Rockige Bilder im Haus der Bücher in Greiz

Greiz.  Die Ausstellung ist noch von der verstorbenen Bibliotheksleiterin Corina Gutmann geplant worden.

Besucher betrachten in der Greizer Bibliothek Bilder von Jens Lorenz, der vor allem Musiker in Aktion fotografiert hat.

Besucher betrachten in der Greizer Bibliothek Bilder von Jens Lorenz, der vor allem Musiker in Aktion fotografiert hat.

Foto: Katja Grieser

Obwohl sie am 31. März dieses Jahres gestorben ist, war Corina Gutmann am Donnerstagabend (9. Juli) zur Ausstellungseröffnung in der Greizer Bibliothek allgegenwärtig. Die Leiterin der Einrichtung hatte die Schau, zu deren Eröffnung es Musik der Greizer Band FSP² feat. Marina L. gab, noch geplant – ihre letzte Veranstaltung in dem Haus, das sie mit Energie und Leidenschaft weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt gemacht hat.

Ihre Kollegin Carolin Beutler hat zunächst überlegt, ob sie die Ausstellung mit Fotos von Nekroman Pix alias Jens Lorenz und die Eröffnung mit Punkrock-Heavy-Metal-Musik wie geplant durchziehen soll. „Es ist aber vielleicht normal, dass wir weiter machen, was sie gemacht hat. Und ich weiß, dass sie das freuen würde“, sagt Beutler, die sehr emotionale Worte für ihre verstorbene Chefin fand.

Spaß an der Arbeit das Wichtigste

33 Jahre haben Corina Gutmann und Carolin Beutler zusammen gearbeitet. „Alles, was wir gemacht haben, sah so leicht aus. Das lag daran, weil wir so viel Spaß hatten an unserer Arbeit“, erzählt die Bibliotheksmitarbeiterin. Gutmann war immer neugierig auf Menschen, entwickelte schnell einen persönlichen Draht zu den Leuten, mit denen sie zu tun hatte. Das und ihre faszinierende Ausstrahlung waren ihre Markenzeichen, so Beutler. „Das hat manchmal irre Blüten getrieben. Wenn wir beispielsweise gemeinsam zur Weiterbildung gefahren sind, hat es keine Zugfahrt gegeben, bei der sie nicht von jemandem angequatscht wurde“, erinnert sich Carolin Beutler. Die Ausstellung, die bis Ende des Jahres zu sehen ist, will sie als Hommage an Corina Gutmann verstanden wissen.

Jens Lorenz, der sich seit 2017 intensiv mit Fotografie beschäftigt, zeigt in der Bibliothek vor allem Bilder von Musikern in Aktion, meist in Schwarz-Weiß. Und wie er zur Vernissage verraten hat, wird er einige Fotos der Bücherei schenken.