Sommerbad Langenwetzendorf öffnet mit Verspätung im August

Langenwetzendorf  Freibad-check Mit einigen Wochen Verspätung startet das Sommerbad Langenwetzendorf in die Saison. Doch das hat seine Gründe

Im Sommerbad Langenwetzendorf hofft man ganz besonders auf einen langen, warmen Sommer. Schließlich konnte das Bad aufgrund von Renovierungsarbeiten dieses Jahr erst verspätet Anfang August öffnen. Noch sind nicht alle Arbeiten vollzogen, doch Badespaß will man den Besuchern dennoch ermöglichen.

Im Sommerbad Langenwetzendorf hofft man ganz besonders auf einen langen, warmen Sommer. Schließlich konnte das Bad aufgrund von Renovierungsarbeiten dieses Jahr erst verspätet Anfang August öffnen. Noch sind nicht alle Arbeiten vollzogen, doch Badespaß will man den Besuchern dennoch ermöglichen.

Foto: Benjamin Schmutzler

Zur Saisoneröffnung am 3. August kamen einige Besucher, doch es fehle eben mindestens ein Monat Badebetrieb, sagt Stefan Bley. Seit 1982 ist er Schwimmmeister im Sommerbad Langenwetzendorf. Eine wahre Instanz und Ansprechpartner Nummer eins. Sohn Norman unterstützt ihn seit mittlerweile elf Jahren und übernimmt gleichzeitig durch entsprechende Qualifikation die Aufgabe des Rettungsschwimmers.

Lange habe man überlegt, ob und wie dieses Jahr geöffnet werden könne. Umfangreiche Bauarbeiten am Hauptgebäude und Terrassenbereich waren vor dem Start in die 72. Badesaison notwendig. „Die große Anfrage vieler Stammgäste und die bis dato ­gute Wetterlage haben uns zur Öffnung bewogen, wenn auch mit ein paar Einschränkungen“, sagt der Schwimmbadchef. Sein Dank gilt den fleißigen Helfern, Nachbarn, dem Bürgermeister, unterstützenden Vereinen im Ort und nicht zuletzt den Badegästen, die trotz der Einschränkungen die Stätte aufsuchen. Auch unsre Zeitung zählte dazu und machte den Check.

Auf 39 Metern können mutige Kinder und natürlich auch die Großen über die Rutsche ins Wasser gleiten. Wesentlich kürzer ist die Strecke vom Sprungbrett am Beckenrand. Ein Wettschwimmen kann professionell von den Startblöcken absolviert werden. Im Nichtschwimmerbecken dient ein großes Netz für Ballspiele. Im hinteren Bereich des Bades befindet sich ein Beachvolleyball-Platz und ein Sandkasten samt Matschplatz. Spielgeräte können ausgeliehen werden. Auch am Tischtennistisch darf sich probiert werden, ab nächstem Jahr kommt ein Billardtisch dazu. Da Sport auch hungrig macht, kann ein Grillplatz für mitgebrachtes Bratgut genutzt werden.

Das 50-Meter-Schwimmbecken ist sichtbar in fünf Bahnen eingeteilt. Die Tiefe beträgt im Sprungbrettbereich 3,20 Meter, ansonsten 2,20 Meter. Für Kinder und Nichtschwimmer dient ein Extrabecken mit 420 Quadratmetern Wasserfläche. Dort ist das Wasser maximal 1,25 Meter tief. Das Grundwasser ist angenehme 22,5 Grad warm. Die Liegefläche beläuft sich auf ungefähr 2000 Quadratmeter.

Ganz neu sind drei Kabinen an der Terrasse. Zudem kann eine Wechselkabine auf dem Gelände genutzt werden. Für Damen und Herren gibt es separate Toiletten. Eine Behindertentoilette ist im Zuge der Baumaßnahmen in Planung. Fünf Freiduschen mit lauwarmen Wasser sind vorhanden. Über eine Warmwasserdusche im Gebäude wird nachgedacht.

Regelmäßig nutzen die benachbarten Vogtlandwerkstätten, Grund- und Realschulen das Bad für ihren Schwimmunterricht. Auch das Jugendschwimmabzeichen kann hier erlangt werden.

Das sonst übliche Neptunfest wird in diesem Jahr nicht durchgeführt. Ebenso wenig eine zehnte Auflage des Sommernachtsballs, den Stefan Bley 1997 ins Leben rief. Damals wurde eine große Bühne für die Band ins Becken gelassen, die Terrasse diente als Tanzfläche und um Mitternacht sorgte ein Feuerwerk für Romantik. „Es wird ein Jubiläum geben“, verspricht der Schwimmmeister.

Die diesjährige Achillesferse im Schwimmbad ist die Versorgung. Der Imbissbereich im neuen Mehrzweckgebäude wird erst 2020 eröffnet. Zwar können Erfrischungsgetränke, Kaffee sowie ab und zu etwas vom Rost angeboten werden, eine Verpflegung entsprechend der Hygieneverordnung ist momentan aber nicht möglich.

Das sollten Badegäste wissen:

Adresse:Sommerbad, Am Bad, 07957 Langenwetzendorf

Geöffnet:Montag bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr

Eintritt: Kinder bis 16 Jahre zahlen zwei Euro, ­Erwachsene drei Euro, freier Eintritt bis drei Jahre

Ermäßigungen: Zehnerkarte (gilt auch übergreifend für kommendes Jahr), Behindertentarif, Baden ab 17.30 Uhr

Stellplätze:kostenlose Parkplätze und Fahrradständer direkt am Eingangsbereich

Morgen in unserem Freibad-Check: das Freibad in Fraureuth

Zu den Kommentaren