Spitzensport auf Greizer Tennisanlage

Greiz.  Tennisclub Blau-Weiß Greiz veranstaltet 41. Greizer Einladungsturnier

Alexander Schällig vom VTC Reichenbach, den mit Rang 304 in der deutschen Rangliste bestplatzierten Turnierteilnehmer

Alexander Schällig vom VTC Reichenbach, den mit Rang 304 in der deutschen Rangliste bestplatzierten Turnierteilnehmer

Foto: Verein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Heute und morgen begrüßt der Tennisclub Blau-Weiß Greiz bereits in der 41. Auflage Spitzensportler zu seinem Greizer Einladungsturnier. Das Turnier, bei dem erneut zwei beziehungsweise drei Spieler als gemeinsames Team auf Titeljagd gehen, löst auch in diesem Jahr im Vorfeld großes Interesse aus. 35 Spieler in 16 Teams haben ihren Start bereits Tage vor dem offiziellen Meldeschluss zugesagt.

Neben Sportlern aus Thüringen dürfen die Greizer in diesem Jahr unter anderem Spieler aus Regensburg, Braunschweig, München, Halle, Dresden und Reichenbach begrüßen. Neben dem erst siebzehnjährigen Vorjahressieger Alexander Fellinger, der in diesem Jahr mit seinem Regensburger Teamkollegen Marco Beetz an den Start geht, gehören auch die Vorjahresfinalisten Jonathan Roth und Marco Lorenz (SG Ruhla-Tabarz/Erfurter TC Rot-Weiß) wieder zum Favoritenkreis.

Mit Rang 304 in der deutschen Rangliste am besten platziert kämpft ebenfalls Alexander Schällig vom VTC Reichenbach mit seinem Teamkollegen Tom Schinnerling vom SV Dresden Mitte um den Titel. Auch Niklas Jöckel und Stefan Golombek vom gastgebenden TC Blau Weiß Greiz ist in diesem Jahr nach 2018 erneut der Einzug ins Halbfinale zuzutrauen. Mit insgesamt vier Spielern der Leistungsklasse 1 ist das Turnier in diesem Jahr das in Thüringen am stärksten besetzte Tennisturnier. Pro Begegnung müssen die Teams in zwei Einzelpartien und einem Entscheidungsdoppel den Sieger bestimmen. Im KO-System beziehungsweise Gruppenspielen ermitteln die Teams im Laufe des Samstags die vier Halbfinalisten, die ab Sonntagmorgen um den Titel kämpfen.

Der Verein hat ein umfassendes Hygienekonzept erstellt, durch das alle Teilnehmer und Zuschauer zwar notwendige aber nicht einschneidende Einschränkungen beachten müssen. Los geht es auf der Tennisanlage in der Beethovenstraße 58 am Samstag ab 9 Uhr, Sonntag beginnen die Halbfinalspiele voraussichtlich eine Stunde später.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren