Szenische Lesung und Ein-Mann-Show beim Greizer Theaterherbst

Der künstlerische Leiter des Greizer Theaterherbstes, Jan Baake (links), mit dem Vereinsvorsitzenden, Elric Popp. Sie freuen sich auch in den nächsten Tagen auf zahlreiche Besucher.

Der künstlerische Leiter des Greizer Theaterherbstes, Jan Baake (links), mit dem Vereinsvorsitzenden, Elric Popp. Sie freuen sich auch in den nächsten Tagen auf zahlreiche Besucher.

Foto: Tobias Schubert

Greiz.  Gastspiele und neues Orchesterprogramm.

Die Werkstätten des Greizer Theaterherbstes haben am Mittwoch, 21. September, einen Tag Pause, bevor sie zur zweiten oder dritten Aufführung wieder auf die Bühne müssen.

Das Klanglabor „Urknall“ (Mittwoch, 12 bis 17 Uhr) und die Gestaltungswerkstatt „Mir steckt die Kindheit in den Knochen“ (Mittwoch, 16 bis 19.30 Uhr) zeigen jedoch weiterhin ihre Installationen, bevor sie am Donnerstag von 15.30 bis 18 Uhr mit einer Finissage die Türen schließen.

Am 21. September ist demnach Gastspieltag. Mit „Der Bouffon“ wird dem Publikum eine Ein-Mann-Show geboten. In seinem eng anliegenden Anzug tritt er dem Publikum entgegen und treibt Unfug, Spott und Chaos. Das Gastspiel ist um 18.30 Uhr auf der Studiobühne der Vogtlandhalle zu sehen.

Weiter geht es um 20.30 Uhr im Bahnhof mit der szenischen Lesung „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ in einer Theaterfassung nach dem Drehbuch des gleichnamigen Films von 2005. Nach der Vereinnahmung im Rahmen diverser Proteste bedarf die Geschichte der Figur „Sophie Scholl“ einer Aktualisierung und offenbart das Gastspiel als Gegenstand kulturellen Erinnerns.

Am Donnerstag um 18.30 Uhr im Pferdestall des Oberen Schlosses kann man die zweite Vorstellung der Hörspielwerkstatt „Herztöne“ bestaunen. Um 20.30 Uhr ist das Jazzwerk-Orchester ein zweites Mal zu erleben. Das Publikum wird das Orchester diesmal mit einem anderen Programm erleben. Orchesterleiter Andreas Winkler nutzte die Zeit, um eine Neuausrichtung in das Genre „Blues“ zu wagen. Der Eintritt ist frei, aber die Künstler freuen sich über eine Spende.

Zum Abschluss wandern alle gemeinsam vom Oberen Schloss zurück in den Greizer Bahnhof, in dem die Festivalbar für den Tagesausklang geöffnet haben wird.