Wohnhaussanierung

Wohnhaus in Greiz erhält Aufzüge und Balkone

Greiz.  Rund 1,5 Millionen Euro investiert die Greizer Wohnungsgenossenschaft Textil und will damit die Wohnqualität verbessern.

Die Aufzugsschächte für das Wohnhaus in der Nuschke-Straße werden an der Eingangsfront des Hauses montiert.

Die Aufzugsschächte für das Wohnhaus in der Nuschke-Straße werden an der Eingangsfront des Hauses montiert.

Foto: Christian Freund

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der große Kran am Gebäude in der Dr.-Otto-Nuschke-Straße in Greiz mit den Hausnummern 2, 4, 6 und 8 ist nicht zu übersehen. Mit diesem werden seit einiger Zeit die vorgefertigten Teile für die vier entstehenden Aufzugsschächte nach oben gehievt. Das Gebäude mit seiner zur Stadtseite zeigenden Fassade prägt wie kein anderes den Eingangsbereich zum Pohlitzer Neubaugebiet und hat von den Greizern in der Vergangenheit auch schon einige Spitznamen wie beispielsweise „Schallmauer“ erhalten.

Eigentümer des Hauses mit insgesamt 44 Wohnungen ist die Wohnungsgenossenschaft eG Textil aus der Park- und Schlossstadt. „Mit diesen umfangreichen Sanierungsarbeiten setzen wir die Ideen um, die unser vorheriger Vorstand schon lange Zeit diskutiert und beschlossen hat“, erklärte Kati Stein, die gemeinsam mit Ralf Jarling den gegenwärtigen Vorstand stellt. „Die Bewohner werden immer älter und manche haben schon jetzt Probleme, die oberen Etagen zu erreichen. Das Haus hat mit seinem Blick über die Stadt eine fantastische Lage. Deshalb sind auch großzügig angelegte Balkone geplant. Die Fassade wird damit optisch aufgewertet. Mit 1,5 Millionen Euro sind diese Baumaßnahmen für uns natürlich auch ein großer Brocken“, erklärte Kati Stein weiter. Der Freistaat Thüringen fördert die Maßnahme aus dem Barriere- Reduzierungsprogramm.

819 Wohnungen im Bestand

Die Tiefbau- und Stahlbetonarbeiten für die Aufzugsschächte werden von der Greizer Baufirma Taubert vorgenommen, die ebenfalls ortsansässige Firma Bergner übernimmt die Putzarbeiten. Die Aufzüge werden von OTIS Berlin installiert. Der Vorstand bedanke sich für die Geduld der Mieter des Hauses während der Bauphase mit einer einmaligen Mietminderung. Vor allem die Durchbrüche an der Außenfassade für die Zugänge zu den Aufzügen bringen erhebliche Belastungen mit sich. Die maximale Miete nach Aufzug- und Balkonanbau liegt bei sechs Euro pro Quadratmeter Wohnfläche bei Neuvermietung. Mit jedem Mieter wurde überdies ein Modernisierungsvertrag abgeschlossen.

Die Wohnungsgenossenschaft Textil, die im Jahr 1954 gegründet wurde, hat aktuell insgesamt 819 Wohnungen im Raum Greiz und Langenwetzendorf im Bestand. In Greiz stehen ihre Wohnungen unter anderem in Wohngebieten auf dem Reißberg, in Pohlitz, dem Hasental oder im Aubachtal. Zum Jahreswechsel 2019/2020 werden es aufgrund des Abrisses des Hauses in der Greizer Goethestraße 59 Wohnungen weniger sein. An diesem Standort soll dann ein neues Gebäude mit 25 Wohnungen entstehen, informiert Kati Stein. Dafür laufen gegenwärtig die Planungen.

„Seit langer Zeit haben wir entsprechend des für Greiz geltenden Mietspiegels Mieterhöhungen vorgenommen, die allesamt in einem sozialverträglichen Rahmen liegen. Angepasst werden nur geringe Grundmieten bis vier Euro pro Quadratmeter im Rahmen der gesetzlich zulässigen Möglichkeiten“, erklärte Kati Stein abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren