Zahlreiche Jugendliche im Landkreis Greiz erreicht

Blick auf Greiz.

Blick auf Greiz.

Foto: Conni Winkler

Greiz/Zeulenroda-Triebes.  Der Landkreis bilanziert seine Arbeit zum Schutz der Jugend im vergangenen Jahr.

In seiner Jahresbilanz hat der Landkreis Greiz auch auf die Jugend- und die Sozialarbeit einen Blick geworfen.

„Großartige Resonanz fanden die durch das Jugendamt, freie Träger und Vereine ausgerichteten Kinderfeste in Greiz, Zeulenroda-Triebes und Weida anlässlich des Weltkindertages am 20. September. Nach den zahlreichen und lang andauernden Einschränkungen durch Corona nutzten zirka 5000 Kinder und ihre Eltern und Großeltern begeistert die weitgehend kostenlosen Angebote und Aktionen“, heißt es in der Information des Greizer Landratsamtes.

Mittel aus dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ ermöglichten in den Sommerferien zwölf Kindern aus sozial benachteiligten Familien, acht unbeschwerte Tage kostenfrei im Schullandheim Gera zu erleben.

Präventionsprojekte gegen Kinderpornografie

Auch das Thema Kinder- und Jugendschutz wird aufgegriffen. Durch die coronabedingten Schulschließungen drohen nach Auffassung des Amtes nachhaltige negative Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, insbesondere hinsichtlich ihres Sozialverhaltens und des Medienkonsums.

Im Fachbereich Kinder- und Jugendschutz seien deshalb in enger Zusammenarbeit mit den Schulsozialarbeitern Präventionsprojekte entwickelt und durchgeführt worden, um diesen negativen Entwicklungen entgegenzuwirken.

Besonderes Augenmerk läge dabei auf dem Bereich der Kinderpornografie im Internet. „In die Aufklärung wurden nicht nur die Minderjährigen, sondern auch die Eltern einbezogen. Weiterhin wurde das Modellprojekt ,Grüner Koffer – Aufklärung und Umgang mit Cannabis’ im Landkreis etabliert und steht den Regelschulen für die Präventionsarbeit kostenlos zur Verfügung, teilt das Landratsamt mit.