Orlamünde. Die Landesregierung ist gegen die Errichtung einer lärmmindernden Wand an der B88. Doch die Bürgerinitiative will nicht aufgeben.

Um den Lärm zu verringern, haben sie Lärm gemacht: Die Orlamünder Bürgerinitiative, die gegen den stetigen Radau an der Bundesstraße 88 kämpft, hatte im November letzten Jahres vor dem Thüringern Landtag protestiert und eine Petition an Landtagspräsidentin Birgit Keller (Linke) übergeben. Ihr vorderstes Ziel ist eine Lärmschutzwand, die während des Ausbaus der Bundesstraße zu errichten ist. Doch dieser Forderung erteilte die Landesregierung nun eine Absage.