Hummelshain. Das Verfahren wegen Insolvenzverschleppung endet mit einem Vergleich. Doch die Zwangsversteigerung steht bald an.

Der Hummelshainer Schlossbesitzer konnte erneut seinen Kopf aus einer Prozessschlinge ziehen. Am Dienstag endete das seit zehn Jahren laufende Verfahren wegen Insolvenzverschleppung mit einem Vergleich. Das Neue Jagdschloss ist dabei außen vor, obwohl der Förderverein zuletzt nach erstinstanzlichem Urteil auf einen geordneten Verkauf gehofft hatte. Dabei kommt Bewegung in die Zwangsversteigerung von anderer Seite. Wir klären die einzelnen Punkte.