Jena. Initiative Innenstadt öffnet nächsten Pop-up-Laden: Weshalb es gemeinsam besser geht und Fördergeld so wichtig ist

Pllllloppp! Der zweite innerstädtische Pop-up-Laden ist da. Nach dem Start des ersten befristeten Gemeinschaftsgeschäfts mehrerer Kaufleute in der Goethe-Galerie kann aber auch im Falle des Ladens im „StadtLab“ in der Löbderstraße 6 kaum die Rede sein von „plötzlich auftauchen“ im übersetzten Sinne der englischen Wendung „pop up“. Das „Paradiesstübchen“, so der Name des bis zum 30. Dezember geöffneten Geschäfts, ist von langer Hand vorbereitet als ein Projekt des Vereins „Initiative Innenstadt“. Und vor allem passt hier ein Deckel exakt zum Topf: Das „StadtLab“ ist ein mit Bundesfördergeld gestütztes Experimentarium für neue Formen der Belebung von Innenstädten.