Jena/Kahla. Schöffengericht Jena spricht Angeklagten schuldig und räumt Bewährung ein. Wie ein Fall mit internationaler Dimension bei der Kripo in Jena landet.

Bilder und Videos auf dem Handy, mehr als 2.000 Dateien mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten: Allein für den Besitz der Filme und Fotos verurteilte das Schöffengericht am Mittwoch einen 28-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Diese wurde allerdings für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Wegen seiner pädophilen Neigung muss sich Stefan K. zudem einer Therapie unterziehen.