Auszeichnung in Jena: Quatschband, Kegeln und Schulverein

Jena  Junge Liberale vergeben drei Preise für ehrenamtliche Arbeit zugunsten von Kindern und Jugendlichen

Glückliche Gesichter nach der Verleihung des Grete-Unrein-Ehrenamtspreises: Kegelsportlerin Heike Kliche, Musiklehrer Björn Sauer mit seinem kleinen Sohn Edwin , Marvin Schwerter von den Jungen Liberalen, Lehrerin

Glückliche Gesichter nach der Verleihung des Grete-Unrein-Ehrenamtspreises: Kegelsportlerin Heike Kliche, Musiklehrer Björn Sauer mit seinem kleinen Sohn Edwin , Marvin Schwerter von den Jungen Liberalen, Lehrerin

Foto: Michael Groß

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hindernisse abbauen, die die Menschen von ehrenamtlicher Arbeit abhalten. Das forderte der Bundestagsabgeordnete der FDP, Thomas L. Kemmerich, am Samstag bei der Feierstunde der Jungen Liberalen in der Aula der Grete-Unrein-Schule. Ehrenamt soll Spaß machen. Und dass es durchaus den Leuten Freude bereitet, der Gemeinschaft zu helfen, das zeige ja auch Thüringen, wo jeder dritte Bürger sich ehrenamtlich engagiere. Als Vater von sechs Kindern spüre er zum Beispiel ständig selbst, wie wichtig der Einsatz von Eltern an Schulen sei.

Der Politiker war nach Jena gekommen, um den Grete-Unrein-Ehrenamtspreis 2017 mit zu überreichen, den die Jungen Liberalen Jena-Weimar nun bereits das 13. Mal ausgelobt hatten. Damit möchten sie jährlich besondere Leistungen in der Kinder- und Jugendarbeit würdigen. Für den Vorsitz der Jury hatten sie immerhin Jenas Alt-OB Peter Röhlinger gewonnen. Er gehörte am Samstag mit zu den Gratulanten der Preisträger.

Den 1. Preis konnte Björn Sauer entgegennehmen. Der Lehrer und freischaffende Musiker hatte an der Montessorischule Erfurt mit Grundschülern die Quatschband Sonnenschein aufgebaut. Eine kleine Erfolgsgeschichte, denn die musizierenden Grundschüler sind mittlerweile zum Krämerbrückenfest und auch im Thüringer Landtag aufgetreten. Derzeit arbeiten sie sogar an ihrer ersten CD, für die sie gerade Geld einwerben. Es sei am Anfang nicht so leicht gewesen, den Kindern beizubringen, wie man ein Lied komponiert und auch einen originellen Text schreibt, war am Samstag zu hören. Aber die Begeisterung sei sehr schnell gekommen.

Der 2. Preis ging an Heike Kliche, die sich seit Jahren für die Jenaer Kegelvereine und deren Jugendarbeit einsetzt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. So wurde die Jenaer U18-Auswahl Vizemeister in Thüringen und führt derzeit auch die Liga an. Die U14-Mannschaft liegt auf einem guten 5. Platz. Heike Kliche organisierte für die jungen Kegler zudem schon eine Flussfahrt und ein Wochenende im Thüringer Wald.

Der 3. Preis wurd der Lehrerin Antje Schure zugesprochen. Sie ist schon seit 1982 an der Grete-Unrein-Schule tätig und war nach der Wende Mitbegründerin des Fördervereins der Schule. Seitdem ist sie auch Kassenwart des Vereins. Dank ihrer Initiativen im Verein konnten unter anderem die Partnerschaften der Grete-Unrein-Schule mit Schulen in Frankreich und Litauen gefördert und zahlreiche Kultur- und Sportveranstaltungen organisiert werden.

Während der 1. Preis mit 400 Euro dotiert ist, gibt es für den 2. Preis 200 und für den 3. Preis 100 Euro. Diese Finanzierung stemmen die Jungen Liberalen jedes Jahr mit einer Tombola beim Neujahrsempfang der FDP, wofür sie auch immer wieder Sachpreise einwerben.

Ihr Kreisvorsitzender Marvin Schwerter kündigte an, dass es auch nächstes Jahr wieder eine solche Preisverleihung geben wird. Bewerbungen dafür seien ab sofort möglich. „Wir freuen uns schon jetzt auf interessante und spannende Projekte aus der Kinder- und Jugendarbeit.“

Mit diesem Thema des Preises knüpfen die Jungen Liberalen direkt an das Wirken der Jenaerin Grete Unrein (1872-1945) an. Die älteste Tochter von Ernst Abbe galt als glühende Verfechterin gleicher Bildungschancen für Mädchen und Jungen. Sehr engagiert war sie in der Sozialfürsorge der Stadt Jena tätig und setzte sich für die Kinderklinik und den Lesehallenverein ein. Dafür wurde sie bereits 1932 als Jenaer Ehrenbürgerin ausgezeichnet. Unter der Nazidiktatur half sie zudem jüdischen Mitbürgern und war selbst auch Repressionen ausgesetzt. Grete Unrein gehörte 1945 zu den Gründern der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands und war gewählte Jenaer Stadträtin.

Bewerbungen mit Projekterläuterungen bitte per E-Mail an jena@julis-thueringen.de oder an FDP Jena, PF 100222, 07702 Jena

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.