Barrierefreiheit am Jenaer Westbahnhof wichtiger als Schönheit

Jena.  Die Grüne Stadtratsfraktion fordert, dass Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung nicht nur ins Aussehen des Bahnhofs investiert werden.

Der Jenaer Westbahnhof soll vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitieren.

Der Jenaer Westbahnhof soll vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitieren.

Foto: Thomas Beier

Die Deutsche Bahn erhält aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung 200.000 Euro für die Verschönerung des Westbahnhofes. Die Grüne Stadtratsfraktion bittet den Oberbürgermeister, sich einzusetzen, dass das Geld nicht nur in das Aussehen des Bahnhofs investiert wird. Es mögen dringliche Nachrüstungen zur Barrierefreiheit an Unterführungen und im Bahnhofsgebäude angebracht werden.

„Jena ist eine Stadt für alle, deswegen sollten gerade Knotenpunkte für Menschen mit körperlichen Einschränkungen gut passierbar sein“, sagt Stadtratsmitglied Ralf Kleist. Der Blinden-und Sehbehindertenverband Thüringen hatte bei einer Begehung mit der Fraktion gesagt, er habe bereits bei der Abnahme des Bahnhofs nach der Sanierung vor drei Jahren darauf aufmerksam gemacht. Eine Nachbesserung sei versprochen, jedoch nie durchgeführt worden. Leitstreifen – aufgeklebt oder im Boden verankert – seien gut nachrüstbar und würden die Orientierung für Sehbehinderte im vorderen Teil der Unterführung verbessern und im hinteren Teil erst ermöglichen.

Um dem OB ein Mandat für Gespräche mit der Bahn zu geben, bringen die Grünen zur kommenden Ratssitzung eine Beschlussvorlage ein.

Zu den Kommentaren