Betrunkener löst in Jena mit falschem Notruf großen Polizeieinsatz aus

Jena .  In Jena ruft ein Mann bei der Polizei an und behauptet er sei angeschossen worden. Als die Beamten ihn unverletzt finden, tischt er ihnen eine noch abstrusere Geschichte auf.

Mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber suchten die Beamten nach dem Mann. (Symbolbild)

Mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber suchten die Beamten nach dem Mann. (Symbolbild)

Foto: Patrick Seeger / dpa

In höchste Alarmbereitschaft versetzte am Sonntagmorgen ein Mann die Polizei und den Rettungsdienst in Jena. Wie die Polizei am Montag informierte, habe der Mann am Morgen bei der Polizei angerufen und unter Angaben von falschen Personalien erzählt, dass er angeschossen wurde und sich nun irgendwo zwischen Bucha und Nennsdorf befinde.

Eine Suche mit mehreren Streifenwagen und dem Polizeihubschrauber blieb jedoch ohne Erfolg und auch ein Rückruf auf dem Handy sei nicht mehr möglich gewesen. Nach intensiver Recherche konnte der Inhaber des Telefonanschlusses jedoch ausfindig gemacht werden.

Als die eingesetzten Beamten bei der Adresse des Mannes eintrafen, fanden sie einen erheblich alkoholisierten, aber unverletzten 60-Jährigen vor. Dieser habe wirre Angaben gemacht und räumte den Notruf ein, allerdings habe er eigentlich nur einen Diebstahl von Rindern melden wollen. Doch auch das konnte nach Überprüfung durch die Polizeibeamten entkräftet werden.