Bundestagswahl: Jenas SPD will den Direktkandidaten stellen

Jena.  Jenaer Haushaltsnotlage: Der neue und alte Vorsitzende Lutz Liebscher wirbt für eine Spardiskussion mit Augenmaß

Mit neuen Gesichtern im Vorstand geht die SPD Jena in das Wahljahr 2021. Lea Zuliani, Johannes Schleußner, Melanie Pesch, Lutz Liebscher und Katja Ludwig (v.l.) bilden neben Markus Giebe und Martin Wieczorek (beide fehlen auf dem Bild) den Geschäftsführenden Vorstand. 

Mit neuen Gesichtern im Vorstand geht die SPD Jena in das Wahljahr 2021. Lea Zuliani, Johannes Schleußner, Melanie Pesch, Lutz Liebscher und Katja Ludwig (v.l.) bilden neben Markus Giebe und Martin Wieczorek (beide fehlen auf dem Bild) den Geschäftsführenden Vorstand. 

Foto: Thorsten Büker

Den Sparkurs der Stadt vor allem bei den freiwilligen Leistungen moderat zu gestalten und im Wahljahr 2021 zu punkten: Das sind zwei wichtige Themen, die der neue SPD-Vorstand angehen will. Bei der Wahl wurde Lutz Liebscher im Amt bestätigt. Neu im Amt als stellvertretende Vorsitzende sind Katja Ludwig und Markus Giebe. Schriftführer Johannes Schleußner, Schatzmeister Martin Wieczorek sowie die Beisitzerinnen Melanie Pesch und Lea Zuliani komplettieren den Geschäftsführenden Vorstand.

Liebscher (35) bezeichnete am Freitag den Haushalt der Stadt als vordergründig wichtigstes Thema. Dem Mantra, sparen zu müssen, will er die Suche nach finanziellen Spielräumen entgegensetzen. Die hätten sich am Ende immer gefunden. Liebscher warb für Kürzungen mit Außenmaß. So dürfe man zum Beispiel im Bereich ambulante Jugendhilfe den Rotstift nicht ansetzen. Jena hat am Montag die Haushaltsnotlage verkündet. Die Stadt muss jetzt ein sogenanntes Haushaltssicherungskonzept vorlegen (wir berichteten).

Ende Januar werden die SPD-Verbände in Jena, Weimarer Land und Sömmerda einen Direktkandidaten für die Bundestagswahl aufstellen. Da Christoph Matschie seinen Rückzug aus der Politik bereits bestätigt hat, wird in jedem Fall ein neues Gesicht im Wahlkampf auftauchen. Liebscher bekräftigte den Anspruch der SPD Jena im Wahlkreis 191, dass der mit 360 Mitgliedern stärkste Verband auch den Kandidaten stellen müsse. Der Direktkandidat für die Landtagswahl wird Ende Februar aufgestellt.

Katja Ludwig (38) sieht einen Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit im Bildungsbereich, vor allem in der frühkindlichen Bildung. Lea Zuliani (22), die gemeinsam mit Jan Wieczorek den Jusos vorsteht, setzt unter anderem auf die Hochschulpolitik.

Nicht mehr als gewählte Vertreter im Vorstand sind die ehemaligen Beisitzer Katja Glybowskaja und Christian Gerlitz. Glybowskaja gehört als Fraktionsvorsitzende allerdings dem erweiterten Vorstand an.