Der Sommer wird bunt: CSD Jena startet in die nächste Runde

Jena.  Nachdem 2019 etwa 700 Menschen an der bunten Parade teilnahmen, wird das Jenaer CSD-Bündnis auch 2020 einen Christopher Street Day organisieren.

700 Menschen schlossen sich im vergangenen Jahr einer Parade an, die einmal quer durch das Stadtzentrum führte.

700 Menschen schlossen sich im vergangenen Jahr einer Parade an, die einmal quer durch das Stadtzentrum führte.

Foto: Archivfoto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem im Juni 2019 etwa 700 Menschen an der bunten Parade teilnahmen, wird das Jenaer CSD-Bündnis auch 2020 einen Christopher Street Day organisieren. Am 11. Juli soll wieder ein Demo-Zug durch Jenas Innenstadt ziehen und die Vielfalt der Geschlechter, Liebes- und Lebensweisen feiern.

„Die Resonanz vergangenes Jahr war überwältigend! Die Parade, aber auch das Straßenfest und die Veranstaltungswoche waren sehr gut besucht. Darauf möchten wir auf jeden Fall aufbauen und werden auch 2020 einen Christopher Street Day organisieren,“ sagt eine Sprecherin des Bündnisses. Die Planung stecke noch in der Anfangsphase und ist offen für alle, die hinter der Idee stehen und sie tatkräftig unterstützen möchten.

Gegen Polizeiwillkür zur Wehr gesetzt

Der Christopher Street Day, kurz CSD, ist eine Parade, deren Ursprung in den USA liegt. An diesem Tag finden Feste zu Ehren der Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgendern, Intersexuellen, Asexuellen und Queeren statt. Der historische Ursprung liegt in der Bar „Stonewall Inn“ in der Christopher Street (New York), wo am 28. Juni 1969 transsexuelle, homosexuelle, farbige und andere unterdrückte Menschen begannen, sich gegen Polizeiwillkür zu wehren. Es war der Auftakt zu tagelangen Straßenschlachten, an deren Aufstände nun jährlich erinnert wird. In Deutschland fand der erste CSD 1978 statt. Die Bezeichnung „Christopher Street Day“ wird allerdings nur im deutschsprachigen Raum verwendet, im Rest der Welt ist der Begriff „Gay Pride“ geläufig.

Das erste Planungstreffen ist am 27. Januar ab 16.30 Uhr im Towanda (Wagnergasse 25) und ist eine gleichberechtigte, solidarische Zusammenarbeit im Sinne der Geschichte des CSD. Informationen zum Bündnis, den Treffen oder dem Planungsstand finden Interessierte auf der Internetseite des Bündnisses (www.csd-jena.de) oder in den Sozialen Medien (Facebook: @csd.jena, Instagram: @csd_jena, Twitter: @csd_jena).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.