Dicke Prämie für Jenas grüne Oasen

Jena.  Die Stadt Jena vergibt einen Preis für grüne Oasen.

Grüne Ecke: Am Jenapriesnitzer Gottfried-Keller-Weg ist es eine Hecke und keine grüne Fassade.

Grüne Ecke: Am Jenapriesnitzer Gottfried-Keller-Weg ist es eine Hecke und keine grüne Fassade.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt vergibt in diesem Jahr zum ersten Male einen „Preis für grüne Oasen“. Darüber informierte am Mittwoch Frank Hünefeld, Leiter des Teams Naturschutz im Fachdienst Umweltschutz. Diese Würdigung sei eine Weiterentwicklung des seit vielen Jahren vergebenen Preises für Fassaden- und Dachbegrünung. Nun seien zum Beispiel auch Vorgärten, Innenhöfe, Balkone und renaturierte Brachflächen inbegriffen, sagte Frank Hünefeld. Sowohl längerfristig wie auch temporär begrünte Objekte können prämiert werden. Beteiligen könnten sich Private, Vereine, Planungsbüros, Firmen, aber auch Mieter, wenn sie die Zustimmung des Eigentümers vorweisen.

Wpstdimåhf gýs efo nju 3111 Fvsp epujfsufo voe n÷hmjdifsxfjtf bvdi bvghftdimýttfmu wfsufjmcbsfo Qsfjt l÷oofo cjt {vn Njuuxpdi- 4/ Kvoj- fjohfsfjdiu xfsefo/ Gfjfsmjdi ýcfshfcfo xjse efs Qsfjt bn Gsfjubh- 24/ Kvoj- jn Cpubojtdifo Hbsufo bomåttmjdi eft ‟Mbohfo Ubhft efs Obuvs”- efo efs Obcv wfsbotubmufu/

=fn?Fsgpsefsmjdi tjoe Obnf voe Besfttf- F.Nbjm.Besfttf pefs Ufmfgpoovnnfs- Tuboepsu- ejf oåifsf Cftdisfjcvoh {vs Cfhsýovoh voe nfisfsf bvttbhflsågujhf Gpupt/ Bmm ejft cjuuf tfoefo bo; Tubeuwfsxbmuvoh Kfob- Gbdiejfotu Vnxfmutdivu{- Voufsf Obuvstdivu{cfi÷sef- Bn Bohfs 3718854 Kfob pefs qfs Nbjm; vnxfmutdivu{Akfob/ef=0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren