Ausstellung mit Werken von Josef Nowinka: Die Frau als Sehnsuchtsobjekt

Jena.  Die Kunstsammlung Jena widmet einem bereits verstorbenen Ost-Berliner Künstler eine erste große Museumsausstellung.

„Unser Ziel“ aus dem Jahr 1975

„Unser Ziel“ aus dem Jahr 1975

Foto: Andreas Labes/courtesy Galerie LÄKEMÄKER, Berlin/Wustrow

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine stilisierte Fleischfabrik. Links werden die Schweine und Kühe hineingetrieben, rechts rollen Wagen mit Schweinehälften heraus. Auf dem Fabrikdach speien Schornsteine fleischfarbenen Rauch aus. Und auf der Ziegelwand prangt die sozialistische Losung „Unser Ziel: Steigerung der Fleischproduktion!“ Eine junge Frau mit türkisem Hut steht im Vordergrund. Sie wirkt teilnahmslos, ja desinteressiert. Ein Haltung, die man auf einem offiziellen Kunstwerk der DDR gewiss nicht toleriert hätte.

Doch die Öffentlichkeit hat der schweigsame wie humorvolle Künstler Josef Nowinka (1919-2014) zu Lebzeiten gar nicht groß gesucht. Er malte im Privaten. Nicht mal seine Familie bekam vom Entstehungsprozess seiner mehr als 650 Werke viel mit. „Der Vater geht ins Atelier und kommt mit lustigen Sachen zurück“, erzählt Galerist Johannes Zielke salopp.

Die Kunstsammlung Jena widmet dem Ost-Berliner Künstler Nowinka als erstes Museum überhaupt eine Ausstellung. Sammlungskurator Erik Stephan „war vom ersten Bild an begeistert“, wie er sagt.

Nowinka hatte eine ausgeprägte Affinität fürs weibliche Geschlecht. „Die Frau zieht sich wie ein Roter Faden durch das gesamte Werk“, sagt Manuela Dix, Kuratorin der Ausstellung. Er malt weibliche Akte, Frauenporträts, Frauen bei der Arbeit wie die Fleischverkäuferinnen.

Womöglich liegt sein Faible für Frauen-Motive in seiner Biografie begründet. In der Kindheit und Jugend fehlten zeitweilig weibliche Bezugspersonen: Josef Nowinka wurde 1919, also vor 100 Jahren, in Schlesien geboren. Im Alter von sechs Jahren zieht er mit der alleinerziehenden Mutter und den zwei Geschwistern nach Berlin. Dort gibt die Mutter die Kinder ins Waisenhaus, weil sie für ihren Unterhalt nicht aufkommen kann. Mit 14 verlässt Nowinka die Anstalt und erlernt den Beruf des Lithografen. Mit 20 wird er zum Krieg eingezogen, wird Pilot bei der Luftwaffe. Noch vor Ende des Zweiten Weltkrieges begeht er durch eine gezielte Bruchlandung vor der Küste Islands Fahnenflucht und gerät in Kriegsgefangenschaft. Nach der Rückkehr 1948 beginnt er, inzwischen fast 30 Jahre alt, ein Grafikstudium. Später arbeitet er als Grafiker beim DDR-Fernsehen.

Im Bild „Der Traum“ vermutet Galerist Zielke ein Selbstporträt. Es zeigt einen kleinen Mann am Tisch sitzend. Dominiert wird das Bild jedoch von einer reliefartig aus dem Bild wachsenden entblößten Schönheit – der titelgebende Traum, übergroß, verlockend, unerreichbar – die Frau als Sehnsuchtsobjekt.

Insgesamt sind 115 Werke des Künstlers in Jena zu sehen. Sie umfassen fünfzig Schaffensjahre. Neben dem Thema Weiblichkeit zeigt die Ausstellung Nowinkas Lust am stilistischen Austesten, seinen feinen Sinn für Humor, eine überbordende Detailverliebtheit und große Farbbegeisterung. Seine vordergründig naiven Bilderwelten – Ölbilder, Collagen und Assemblagen – üben dezent Kritik oder kippen zuweilen ins Surreale. Hier gibt es unglaublich viel zu entdecken.

Die Ausstellung „Nowinka - Mädchen vor Blumentapete“ ist bis Sonntag, 29. März 2020, zu sehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren