Ein Jenaer und seine Jenzig-Liebe

Jena  Adolf Derbek ist ein 81-jähriges Jenaer Original – im vergangenen Jahr bestieg er den Jenzig 327 Mal.

Der 81-jährige Adolf Derbek aus Jena läuft fast jeden Tag auf den Jenzig - manchmal gleich mehrmals. Seine Touren dokumentiert er akribisch, mit Schrittzähler und Wanderbuch. 

Der 81-jährige Adolf Derbek aus Jena läuft fast jeden Tag auf den Jenzig - manchmal gleich mehrmals. Seine Touren dokumentiert er akribisch, mit Schrittzähler und Wanderbuch. 

Foto: Jördis Bachmann

Als wir Adolf Derbek am Samstag, den 9. Januar, am Fuße des Jenzigs treffen, ist es ungemütlich kalt – zwei Grad vielleicht. Die Menschen sind dick eingepackt, kleine Dampfwolken stoßen aus den Mündern in die morgendliche Frische. Derbek steht da in einem himmelblauen Hemd, über das lose ein dünnes Blouson-Jäckchen geworfen ist. Schal und Mütze? Fehlanzeige. „Kälte macht mir nichts aus“, sagt der 81-jährige Jenaer und zückt ein kleines Gerät aus der Hosentasche.

Es ist ein Geschenk von den Kindern, ein Kilometer- und Schrittzähler. 11,7 Kilometer zeigt der kleine blaue Computer an. „Ich war heute einmal oben auf dem Jenzig“, sagt Derbek. „Das reicht.“ Im vergangenen Jahr sei Derbek 327 Mal auf Jenas höchster Spitze gewesen. An manchen Tagen laufe er vier oder fünf Mal die Strecke, sagt er. An anderen Tagen gar nicht. Man bezeichne ihn in Jena bereits als den „Brocken-Benno“ vom Jenzig. „Jenzig-Adolf“, das klinge aber nicht so gut, findet er. Den Vornamen habe er ohnehin nie so gemocht. „Mein Bruder heißt Erich, den hat es auch nicht besser getroffen“, sagt er und fängt an zu lachen.

2384 Kilometer zu Fuß in einem Jahr

Gut gelaunt ist Adolf Derbek ohnehin meistens. Wer so viel draußen und an der frischen Luft ist, der scheint nicht nur körperlich, sondern auch mental gut drauf zu bleiben. 2384 Kilometer sei er im vergangenen Jahr zu Fuß gelaufen. Allein, aber auch bei Wanderungen mit der Familie. Seine Touren dokumentiert er in einem akribisch geführten Wanderbuch.

33 Kilometer am Tag, das ist für den Jenaer-Wanderer kein Problem. Etwa siebeneinhalb Stunden sei er für so eine Tour unterwegs – 40.000 Schritte seien das. „Bei mir sind es ein paar mehr Schritte“, sagt er wieder scherzend auf seine Körpergröße anspielend. „Ich habe einfach Freude am Laufen und an der Natur. Sehe mir die Pflanzen, Vögel und Käfer an“, sagt Derbek. Der Senior strahlt unendliche Gelassenheit aus. Krank werde er kaum – habe noch jeden Zahn im Mund. Sein Arzt habe mit ihm nicht viel zu tun.

Seit 57 Jahren gut verheiratet

Und während der Reporterin die Fußzehen langsam vor Kälte kribbeln, steht Derbek mit schwarzen Lederschuhen da, als sei es gerade Frühling. Wanderschuhe, so etwas brauche er nicht, sagt er. Er könne mit allen Schuhen auf den Jenzig laufen, er besitze nur ein Paar Frühlings-Sommer-Herbst-Winterschuhe. Wenn ihm die Kälte nichts ausmache, wie sieht es dann im Sommer bei großer Hitze aus? „Mein Arzt hat mir empfohlen, etwas zu Trinken mitzunehmen, wenn es sehr warm ist, aber die Flasche habe ich umsonst mitgeschleppt. Ich trinke, bevor ich losgehe und wenn ich wieder nach Hause komme. Reicht.“

In Jena lebt Adolf Derbek seit nunmehr 60 Jahren. „57 Jahre davon gut verheiratet“, sagt er nicht ohne Stolz. Die Liebe zu seiner Frau sei es auch gewesen, die ihn einst nach Jena brachte. Logisch, als er noch gearbeitet hat, da habe er einfach viel weniger Zeit für solche Touren gehabt.

Landwirt, Kraftfahrer, Filmvorführer, Arbeitsschutzinspektor

Geboren 1939 im tschechischen Teplitz-Schönau, kam er als Sechsjähriger mit seiner Familie nach Thüsdorf in der Nähe von Eckartsberga. Seine berufliche Laufbahn führte ihn vom Acker- und Pflanzenbauer zum staatlich geprüften Landwirt, weiter zum Kraftfahrer und zum Agraringenieur und letztlich war er 27 Jahre als Arbeitsschutzinspektor in Jena tätig. Dann kam der Ruhestand und das Wandern.

Für dieses Jahr habe er sich vorgenommen, jeden Monat 30 Mal auf den Jenzig zu laufen – immer vom Beginn des Saurierpfades bis hinauf zur Aussichtsplattform, genau 1,4 Kilometer. Er weiß sogar wie viel Kalorien er dabei verbraucht: „Aufwärts 70 und abwärts 100 bis 110 Kalorien.“ Wer also bei seinem Jenzig-Ausflug einem rüstigen älteren Herrn im Hemd begegnet – und das gleich mehrmals, der hat vermutlich den Brocken-Benno vom Jenzig getroffen.