Eine Frage der Mentalität beim FC Carl Zeiss Jena

Mehr Fragen als Antworten hat der FC Carl Zeiss Jena aus Chemnitz mitgebracht. Ein Kommentar von Holger Zaumsegel.

Holger Zaumsegel

Holger Zaumsegel

Foto: MGT

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr Fragen als Antworten hat der FC Carl Zeiss aus Chemnitz mitgebracht. Einerseits haben die Zeiss-Fans eine klare Leistungssteigerung ihrer Mannschaft gegenüber der 1:3-Niederlage beim TSV 1860 München gesehen. Trainer Lukas Kwasniok hat reagiert mit einer neuen Taktik. Andererseits stehen die Thüringer wieder mit leeren Händen da, haben in nur zehn Minuten alles zuvor Erarbeitete verspielt. Und das gegen einen Gegner, der in einer ähnlich schwierigen Situation wie die Saalestädter steckt.

Alle Nachrichten zum FC Carl Zeiss Jena gibt es hier

Ob deshalb ein neuer Trainer her muss, daran scheiden sich dieser Tage die Geister im Paradies. Die Entscheidung für Trainer Kwasniok der Vereinsgremien spaltet angesichts der katastrophalen Tabellensituation den Verein. Die Mannschaft sieht, wie Kapitän Dominic Volkmer eingesteht, die Fehler bei sich. Damit hat er Recht, auch wenn er ohne Zweifel der Spieler ist, auf den diese Einschätzung am wenigsten zutrifft. Doch ist die Erkenntnis, dass es dem Team an der nötigen Qualität mangelt, vielleicht die, die allen, die dem Jenaer Fußball verbunden sind, die größten Sorgenfalten ins Gesicht treibt.

Hinzu kommt das Defensivverhalten in den entscheidenden Situationen gegen Chemnitz. Man muss nicht unbedingt der beste Fußballer sein, um dem Gegner den Ball abzujagen. Ein energischer Körpereinsatz; dorthin gehen, wo es wehtut, dies sind essenzielle Bestandteile im Zweikampfverhalten. Auch ab der 70. Minute, wenn die Kräfte nachlassen. Es ist also nicht allein eine Frage der Qualität, sondern auch eine der Mentalität. Hier muss der Trainer ansetzen. Gelingt in dieser Hinsicht nicht schnellstens eine Verbesserung, führt die Jenaer Zukunft in die ungeliebte Vergangenheit – die Regionalliga.

FC Carl Zeiss verliert trotz zweimaliger Führung: Trainer Kwasniok bleibt

Großes Pech am Geburtstag für Justin Schau vom FC Carl Zeiss Jena

FCC-Kapitän Volkmer: „Für mich unerklärlich, warum wir so einbrechen“

FC Carl Zeiss-Trainer Kwasniok nach der Niederlage gegen Chemnitz
FC Carl Zeiss-Trainer Kwasniok nach der Niederlage gegen Chemnitz
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.