FC Carl Zeiss Jena verpflichtet Stürmer Kilian Pagliuca

Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena holt einen weiteren Spieler für die Offensive. Zuletzt war der Schweizer für den Halleschen FC am Ball.

Kilian Pagliuca wurde vom FC Carl Zeiss Jena verpflichtet. Archiv-Foto: Frank Steinhorst

Kilian Pagliuca wurde vom FC Carl Zeiss Jena verpflichtet. Archiv-Foto: Frank Steinhorst

Foto: Frank Steinhorst

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Carl Zeiss Jena hat am Montag Mittel­stürmer Kilian Pagliuca (22, Foto) verpflichtet. Der aus der Schweiz stammende Angreifer unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag, der sich ab einer gewissen Anzahl von Spielen für eine weitere Saison verlängert.

Pagliuca spielte zuletzt für den Drittligisten Hallescher FC (2 Tore in 21 Spielen), stand aber noch beim FC Zürich in der Schweiz unter Vertrag. Diesen Kontrakt hat er nun aufgelöst und sagte Auslandsoptionen ab.

Schon im vorigen Sommer war der Spieler ins Jenaer Blickfeld geraten, damals wollte Trainer Mark Zimmermann den Spieler aber nicht haben. „Er hat trotz seiner Größe eine sehr gute Technik, kann den Ball gut verarbeiten, ist beweglich“, sagt Lukas Kwasniok. Der Spieler habe wegen der starken Konkurrenz kein leichtes Jahr beim Halleschen FC gehabt. Kwasniok schätzt die Vielseitigkeit, dass er nicht nur als Mittelstürmer, sondern auch als hängende Spitze agieren kann.

Trotz der Personalie bemühen sich die Jenaer weiter um die Dienste von Julian Günther-Schmidt, der beim FC Augsburg unter Vertrag steht.

Nach wie vor steht Innen­verteidiger Dominic Volkmer auf dem Wunschzettel. Doch bislang gibt es laut Geschäftsführer Chris Förster keinen neuen Stand. Volkmer trainiert in Regensburg und hat die Chance, sich beim Zweitligisten zu etablieren. „Falls sich doch die Tür öffnet, haben wir die Zusage, dass wir der erste Ansprech­partner sind“, sagt Förster, wohlwissend, dass auch Ligakonkurrent Eintracht Braunschweig Interesse angemeldet hat.

Der bisherige Jenaer Verteidiger Dennis Slamar, der zuletzt lustlos agierte und mindestens von der zweiten Bundesliga träumte, hat einen neuen Job gefunden: Drittligist SG Sonnenhof Großaspach.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.