Feuerwehr saugt Quecksilber in Jenaer Wohnung auf

Jena.  Missgeschick beim Aufräumen: Der Gefahrgut-Zug der Feuerwehr war am Donnerstagnachmittag Am Burggarten im Einsatz.

Das in einem Schraubglas gesicherte Quecksilber, kurz bevor es zur Schadstoffannahmestelle gefahren wurde.

Das in einem Schraubglas gesicherte Quecksilber, kurz bevor es zur Schadstoffannahmestelle gefahren wurde.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Gefahrgut-Zug der Jenaer Feuerwehr war am Donnerstagnachmittag Am Burggarten im Einsatz. Die Feuerwehrleute saugten hier etwa 20 Milliliter Quecksilber auf.

Das Schwermetall stammte aus einem Thermometer. Es war einem Bürger beim Aufräumen in der Wohnung heruntergefallen und dabei zerbrochen. Wie von der Feuerwehr zu erfahren war, handelte es sich dabei nicht um ein kleineres Fieberthermometer mit einer überschaubaren Menge Quecksilber, sondern um ein größeres, historisches Modell. Der Bewohner versuchte zunächst, das Metall aufzufangen, was ihm aber nicht gelang. Das Quecksilber verteilte sich immer weiter. Der Mann rief die Feuerwehr, die nach Erkundung der Lage letztlich einen Spezialsauger einsetzte. Das Gefahrgut wurde im Anschluss zum Wertstoffhof des Kommunalservice gebracht, wo sich eine Schadstoffannahmestelle befindet.

Im Einsatz waren fünf Fahrzeuge – zum Zeitpunkt des Alarmrufes war nicht nicht bekannt, um welche Art Gefahr es sich handelte. Aufgrund der Enge der Straßen in Wenigenjena konnten nicht alle Fahrzeuge direkt bis zum Einsatzort fahren. So stand das ABC-Erkundungsfahrzeug am Camsdorfer Ufer und erregte dort gewisses Aufsehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.