Forscher aus Jena für höchstdotierten Umweltpreis in Europa nominiert

Markus Reichstein, Direktor des Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, wurde durch die Stift Thüringen für den mit 500"000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis 2014 vorgeschlagen.

Dr. Markus Reichstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie Jena, ist für den Umweltpreis vorgschlagen worden. Foto: FSU

Dr. Markus Reichstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie Jena, ist für den Umweltpreis vorgschlagen worden. Foto: FSU

Foto: zgt

Jena. Reichstein konnte zeigen, dass Änderungen im Wasserkreislauf und Wetterextreme für Ökosysteme wohl kritischer sind als die Erwärmung an sich.

Der Deutsche Umweltpreis wird laut Wikipedia seit 1993 jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen. Mit 500.000 Euro ist es der am höchsten dotierte Umweltpreis in Europa.

Er werde für Leistungen verliehen, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben bzw. in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden.

Zu den Kommentaren