Horrido: Schleppjagd wieder mit Beagle-Meute aus Geiseltal

Frauenprießnitz.  Der Pferdesportverein Saaletalblick organisiert einen flotten Ritt.

Auch die Beaglemeute ist zur Schleppjagd am 24. Oktober in Frauenprießnitz dabei.

Auch die Beaglemeute ist zur Schleppjagd am 24. Oktober in Frauenprießnitz dabei.

Foto: Katja Dörn

In Frauenprießnitz wird wieder zur Jagd geblasen. Wenn auch nur zu einer symbolischen, denn bei der Schleppjagd soll auch in diesem Jahr kein Tier zu schaden kommen. Reiter aus der Region wollen sich treffen, um eine klassische Parforcejagd nachzustellen, bei der teilweise ein ordentliches Tempo an den Tag gelegt wird.

Ein Reiter legt dabei eine Spur, der auch in diesem Jahr die Geiseltal-Beagle-Meute und schließlich die Reiter folgen. Die kilometerweite Tour führt sie über die Felder und Wälder der Frauenprießnitzer Höhe. Der Pferdesportverein Saaletalblick organisiert das Event, das allerdings coronabedingt ein paar Änderungen befolgen muss.

„Aufgrund der Einschränkungen wird dieses Jahr nur geritten“, teilt Anke Benzler vom Verein mit. Die Mitfahrt mit Kutschen und Kremser sei wegen des Abstandsgebots nicht erlaubt. Allerdings könnten die Zuschauer zum Start und zur Ankunft beim Spektakel dabei sein, wenn sie sich an die geltenden Infektionsschutzregeln halten.

Der Startpunkt ist am Sonnabend, 24. Oktober, 11 Uhr, am Sportplatz in Frauenprießnitz, wo das traditionelle „Horrido“ gerufen wird. Das „Halali“ beschließt die Reitveranstaltung am Nachmittag.

Reiter können sich noch anmelden, die Startgebühr beträgt 25 Euro (Kinder bis 15 Jahre: 15 Euro): tine.doerfer@gmail.com oder Telefon (03641) 2339338.