Hygiene-Konzept bei Michaelsbegegnung in Jenaer Stadtkirche eingehalten

Jena.  Sorge über enges Beisammensitzen kann entkräftet werden.

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck (Mitte), OB Thomas Nitzsche (links) und Franz von Falkenhausen waren am Montag bei der Michaelsbegegnung in der Stadtkirche dabei.

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck (Mitte), OB Thomas Nitzsche (links) und Franz von Falkenhausen waren am Montag bei der Michaelsbegegnung in der Stadtkirche dabei.

Foto: Tina Peißker

Kleiner Aufreger nach der Michaelsbegegnung am Montag in der Jenaer Stadtkirche: Ein Leser unserer Zeitung hatte kritisiert, dass auf dem bei uns veröffentlichten Foto mit dem einstigen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Oberbürgermeister Thomas Nitzsche niemand einen Mund-Nasen-Schutz trage und der Mindestabstand nicht eingehalten werde. „Das Virus macht doch keine Ausnahme bei Politikern“, meint er. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Verständnis für diese Sorge zeigt OB Nitzsche: „Wir verstehen, dass dieses Bild Unverständnis hervorruft. Natürlich achten wir auch bei Veranstaltungen auf das Einhalten der Hygiene-Regeln. Es gab selbstverständlich für diese Veranstaltung ein Hygienekonzept.“ Dies habe im Wesentlichen zwei Punkte beinhaltet: das Tragen von Mund-Nasen-Masken zu jedem Zeitpunkt, außer beim Sitzen am Tisch. Außerdem sei über die gesamte Dauer der Veranstaltung die stabile Platzierung der Gäste an Sechsertischen eingehalten worden. Von jedem Tisch sei auch namentlich und mit Kontaktdaten bekannt, wer beieinander gesessen habe.

Auch bei den Veranstaltern, der Kirchenstiftung St. Michael und dem Jenaer Kirchbauverein, sieht man sich auf der sicheren Seite: „Wir haben die Veranstaltung extra aus dem Hotel Esplanade, wo sonst jährlich die Michaelsbegegnung stattfindet, in die viel größere und höhere Stadtkirche verlegt, damit wir 170 Gäste unterbringen können“, sagt Franz von Falkenhausen, Vorsitzender des Jenaer Kirchbauvereins. Konsequent habe man dann das Hygiene-Konzept eingehalten.

Bei der Michaelsbegegnung in der Stadtkirche sind am Montag 6500 Euro an Spendengeldern für die Erhaltung von Kirchen übergeben worden.