Impfstart an zwei Jenaer Pflegeheimen

Jena.  Mit der Impfterminvergabe über die Internetseite und Hotline für die Menschen in Jena gibt es aktuell noch Probleme.

An zwei Jenaer Pflegeheimen begannen am Freitag, 8. Januar, mobile Impfteams mit dem Schutzimpfen der Bewohner.

An zwei Jenaer Pflegeheimen begannen am Freitag, 8. Januar, mobile Impfteams mit dem Schutzimpfen der Bewohner.

Foto: Peter Michaelis

In seiner Freitagsbotschaft ging der Jenaer Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) auf den Impfstart in Jena ein. Es sei bedauerlich, dass sich Startschwierigkeiten vor allem bei der Terminvergabe abzeichnen. Es gehe nicht so schnell los wie gewünscht, so das Stadtoberhaupt. Die Stadt jedoch habe keinen Handlungsspielraum, da die Zuständigkeit für das Impfen bei der Kassenärztlichen Vereinigung liege. Bisher seien auf dem Impfportal im Internet keine Impftermine für Jena zu erhalten und die Hotline zur Terminvergabe sei überlastet.

Mobile Impfteams und Covid-Guards

Ungeachtet dessen sei am Freitag, 8. Januar, in zwei Jenaer Pflegheimen mit dem Impfen gegen das Sars-CoV2-Virus begonnen worden. In drei weiteren Heimen werde in der kommenden Woche die Schutzimpfungsaktion von mobilen Impfteams weitergeführt.

Zusätzlich habe die Stadt sogenannte Covid-Guards an Pflege- und Seniorenheimen eingesetzt. Dies seien Studierende, die in den Heimen zu Hygiene- und Logistik-Fragen beraten und den Bewohnern sowie der Heimleitung mit Informationen zur Seite stehen.

Das erste Jenaer Impfzentrum in Lobeda-Ost, Ziegesarstraße 19, sei bereits aktiv, doch leider nicht barrierefrei. Wann das zweite Impfzentrum öffne, sei noch unklar.

Inzidenz-Wert steigt wieder über 200

Dem Fachdienst für Gesundheit 39 wurden neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in Jena wieder über 200.