In Jena so viele Kindersprints wie noch nie

Jena  2300 Anmeldungen und erstmals zwei Finalrunden – sogar Bauchschmerzen verflogen im Nu

In der Montessori-Schulturnhalle gab es gestern maximale Anfeuerung für alle Starter. Vorn im Bild das Multifunktionskindersprintgerät.

In der Montessori-Schulturnhalle gab es gestern maximale Anfeuerung für alle Starter. Vorn im Bild das Multifunktionskindersprintgerät.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem etwas anderen Sprint rennen Kinder aus Jena und Umgebung jetzt um die Wette. Der Stadtwerke-Kindersprint bringt moderne Technik ins Spiel, so dass sich einige Knirpse fast an ein Handyspiel erinnert fühlen. Dafür ist Slalom- und Sprintstrecke mit zusammen 17 Metern überschaubar. Mit 2300 Kindern aus 12 Jenaer und Grundschulen und Schulen im Umland gibt es dieses Jahr eine Rekord-Anmelderzahl. Deswegen müssen auch zwei Finalrunden stattfinden.

„Wir konnten erstmals unsere neue Technik beim Kindersprint in Jena einsetzen“, sagt Frank Richter, der Trainer beim Kindersprint. Kinder geben sich selbst das Startsignal, während drei Lichtschranken die Zeitmessung und das Umrunden aller Pylonen überwachen. Hinterher gibt es einen Bon als Teilnahmebeleg mit der erlaufenen Zeit, auf dem zugleich ein Symbol für ein Sammelheft abgedruckt ist. „Über die sportliche Herausforderung und die Motivation des Sammelns erreichen wir 100 Prozent der Kinder“, sagt Franke. So gab es auch gestern zwei Kinder, die wegen Bauchschmerzen eigentlich nicht am Sport teilnehmen wollten, dann aber eine Spontanheilung erlebten. Unter kräftigen Anfeuerungsrufen ihrer Mitschüler kämpften auch sie um jede Sekunde!

Die Stadtwerke unterstützen den sportlichen Wettbewerb, weil Kinder dabei anders als am Fernseher, Computer oder vor der Spielkonsole richtig in Bewegung kommen. „Vielleicht motivieren wir auf diesem Weg sogar ein paar Kinder dazu, den Weg in einen Sportverein zu finden“, sagt Stadtwerkesprecher Stefan Dreising.

Stadtfinals zum Kindersprint: Das erste Finale steigt am Sonntag, 20. Januar, ab 10 Uhr in der Sparkassen-Arena: Schillerschule, Montessori-Schule, Trießnitz-Schule sowie Grundschulen aus Großschwabhausen, Magdala und Rothenstein sind die Teilnehmer. Das zweite Finale findet am Sonnabend, 26. Januar, ­­ab 10 Uhr in der Goethe-Galerie statt. Saaletalschule, Lobdeburgschule, Heineschule, Westschule sowie Grundschüler aus Stadtroda und Golmsdorf sprinten dann. Neben den bereits angemeldeten Schulen können auch weitere interessierte Grundschüler unkompliziert am Sprint teilnehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.