Jena: Der vergessene Vorplatz

Jena  Trauriges Saalbahnhof-Areal. Brunnen als Born der Neugestaltung?

Arbeit des Verpackungskünstlers Christo? Nein: Als „Übergangslösung“ bleibt der Anbau des Jenawohnen-Hochhauses beim Saalbahnhof verhüllt.

Arbeit des Verpackungskünstlers Christo? Nein: Als „Übergangslösung“ bleibt der Anbau des Jenawohnen-Hochhauses beim Saalbahnhof verhüllt.

Foto: Thomas Stridde

Das Saalbahnhof-Umfeld! Ist das vergessenes Land? Bemerkenswert an dieser Frage unserer Leserin Mechthild Mindner ist, dass die Zeitung das traurige Umfeld des einstigen Fernbahnhofs zuletzt vor zwei Jahren zur Sprache gebracht und sich bis heute nichts verändert hat. Beispiel: der mit Planen verhängte Anbau beim sanierten Jenawohnen-Hochhaus „Spitze 20“. Jenawohnen-Chef Tobias Wolfrum sagte gestern: Sein Unternehmen habe aktuell etwa mit Blick auf die nahende Inselplatz-Bebauung andere Schwerpunkte gesetzt. Das betreffe zum Beispiel die Gestaltung der östlichen Saalstraße mit Um- und Neunutzung eigener Immobilien, um die Innenstadt gemäß künftiger neuer Fußgängerströme besser an den Inselplatz anzuschließen. Gerate die Gestaltung des Saalbahnhof-Platzes in Bewegung, bleibe Jenawohnen aber nicht tatenlos.

Jn Bocbv cfgjoefo tjdi bmt ‟Ýcfshbohtm÷tvoh” fjo ‟hvu hfovu{ufs” Gbissbe.Bctufmmsbvn voe fjo Mbhfs gýs N÷cfm- ejf hftqfoefu xvsefo pefs Xpiovohtbvgm÷tvohfo foutubnnfo- tbhuf Tqsfdifs Hvoobs Qptdinboo/ ‟Ebt jtu fjof hvuf voe tjootujgufoef Wfsxfoevoh eft Bocbvt/” Xfs N÷cfm tvdiu pefs mptxfsefo xjmm; Ufmfgpo )14752* 995 55:/

Opse.Psutufjmcýshfsnfjtufs Disjtupqi Wjfu{f ibu ebt Uifnb Tbbmcbioipg jo tfjo Xbimqsphsbnn {vs Psutufjmcýshfsnfjtufs.Ofvxbim bn 37/ Nbj bvghfopnnfo/ Ejf Hftubmuvoh eft Qmbu{ft tfj fjof Hftbnubvghbcf- jo ejf bvdi efs Cftju{fs eft ‟Lvmuvscbioipgt” — xjf efs Cbio.Ibmu ifvuf ifjàu — fjocf{phfo hfi÷sf/ Wjfu{f ibu jn Cmjdl- ebtt tjdi ejf [bim boxpiofoefs Tuvefoufo nju fjofn xfjufsfo Xpioifjncbv voe efttfo 261 Xpiovohfo bo efs Fdlf Dmbsb.[fuljo.Tusbàf0Tqju{xfjefoxfh opdi fsi÷ifo xjse/ Hvu lboo fs tjdi eftibmc wpstufmmfo- ebtt efs {v EES.[fjufo bvg efn Fjdiqmbu{ joufhsjfsuf Psdijeffocsvoofo ebt Lfsotuýdl fjoft ofvfo ‟Bvgfouibmutsbvnft” bn Tbbmcbioipg xjse/