Jena-Krimi „Theresa Wolff“ wird fürs ZDF zum Quotenhit

Tino Zippel
| Lesedauer: 2 Minuten
Die Rechtsmedizinerin Dr. Theresa Wolff (Nina Gummich) spricht mit dem Toten Burkhardt Sachs (Klaus Wegener), um herausfinden, was ihm zugestoßen ist.

Die Rechtsmedizinerin Dr. Theresa Wolff (Nina Gummich) spricht mit dem Toten Burkhardt Sachs (Klaus Wegener), um herausfinden, was ihm zugestoßen ist.

Foto: Steffen Junghans / ZDF

Jena.  Der Fall Waidwund lief am Samstagabend im ZDF: So viele Zuschauer haben den Film mit Schauspielerin Nina Gummich und wunderschönen Jena-Ansichten gesehen.

Am Samstagabend hat das ZDF die neueste Folge der Krimiserie „Theresa Wolff“ ausgestrahlt, die im Jahr 2021 in Jena gedreht wurde. Der Film sicherte sich unter allen Sendern die höchste Zuschauerzahl des Tages, wie aus den Daten der AGF Videoforschung auf deren Internetseite hervorgeht.

Demnach haben 5,295 Millionen Menschen die Erstausstrahlung des Kriminalfilms gesehen, was einem Marktanteil von 21,4 Prozent entspricht. Damit verdrängte der Jena-Krimi die Tagesschau und die ZDF-Krimiserie „Die Chefin“ auf die weiteren Plätze. In der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen haben 354.000 Zuschauer die Erstausstrahlung verfolgt. Parallel dazu ist der Film aber auch in der ZDF-Mediathek abrufbar und kann weiterhin angeschaut werden. Die Debütfolge im Oktober 2021 hatte 7,03 Millionen Zuschauer erreicht.

Die Folge „Waidwund“ ist der zweite Fall der Rechtsmedizinerin Theresa Wolff (Nina Gummich), die sich mehr als den Kommissaren lieb ist in die Ermittlungen zu Tötungsverbrechen hineinhängt. In der aktuellen Folge wird zunächst eine Leiche im Bismarck-Brunnen direkt auf dem Jenaer Marktplatz gefunden. Schnell stellt die Gerichtsmedizinerin fest, dass dies unter keinen Umständen der Tatort war.

Direktorin der Rechtsmedizin Jena als Fachberaterin genannt

Es entwickelt sich eine spannende Reise in die Vergangenheit der Hauptdarstellerin, die im Film die Rechtsmedizin Jena leitet. Fachlich beraten wurde das Filmteam von Gita Mall. Die Professorin am Universitätsklinikum Jena ist die Direktorin der echten Jenaer Rechtsmedizin und wird als Fachberaterin im Abspann genannt.

Laut der Produzentin des Films sind alle Szenen in Jena und Umgebung gedreht worden. Wir haben uns auf Spurensuche begeben – und markante Orte aus der Serie aufgesucht. Im Film selbst merken Einheimische, dass nicht immer alle Schnitte stimmen. So fährt die Rechtsmedizinerin in einer Szene gleichzeitig auf der Kahlaischen Straße stadteinwärts und stadtauswärts. Auch verwundert, dass sie am Steuer ihres Wagens sitzt, holt sie zuvor doch der Kommissar Bruno Lewandowski (Aurel Manthei) mit seinem Auto ab und bittet sie, bei sich einzusteigen. Überhaupt passt die Hauptdarstellerin gut zu Jena, das Kripoteam hingegen fremdelt ein wenig. Wer zum landschaftlich reizvollen Ort der Schlussszene wandern möchte, findet hier alle Informationen zum Weg dorthin.

Das ZDF hat bereits angekündigt, mindestens weitere zwei Folgen der Serie zu drehen. Die Arbeiten für den nächsten Fall sollen bereits Ende Juni beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Report von den Dreharbeiten für den Krimi am Zeiss-Planetarium

Die schönsten Aussichtspunkte Jena: Landschaftlich reizvolle Perspektiven