Jena: Nach der Randale-Nacht noch keine neuen Polizeierkenntnisse

Jena.  Die Polizei wertet Spuren aus, die AfD beantragt eine aktuelle Stunde im Jenaer Stadtrat.

Ein Pflasterstein liegt vor der Filiale der Oberbank in Jena. Hier gingen mehre Scheiben zu Bruch.

Ein Pflasterstein liegt vor der Filiale der Oberbank in Jena. Hier gingen mehre Scheiben zu Bruch.

Foto: Thomas Beier/Archiv

Drei Wochen nach der Randale-Nacht im Stadtzentrum kann die Polizei noch keine neuen Erkenntnisse präsentieren. „Aktuell werden die gesicherten Spuren ausgewertet. Dies nimmt etwas Zeit in Anspruch“, teilte Daniel Müller von der Pressestelle auf Nachfrage dieser Zeitung mit.

Etwa 50 Personen, zum Teil vermummt und dunkel gekleidet, waren am Martinstag durch die Stadt gelaufen , hatten Fensterscheiben eingeschlagen und Feuerwerk gezündet. Mülltonnen brannten und dienten als Barrikade. Die unbekannten Angreifer warfen Stein- und Pyrotechnik auch gegen Polizisten und Streifenwagen.

Die Polizei ordnete einen Großteil der Teilnehmer dem linken und alternativen Spektrum zu. Im Netz war von einem „antiautoritären und antifaschistischen Martinsumzug“ die Rede. Am nächsten Tag hatte die Stadtverwaltungsspitze die Taten verurteilt.

Im Stadtrat wird die Gewalt ebenfalls Thema sein. Die AfD-Fraktion hat für nächsten Mittwoch eine aktuelle Stunde beantragt.

Bilanz der Krawallnacht in Jena: Bewohner, Banker und Politik entsetzt über Gewalt