Jena präsentiert sich Royals als wichtiger Hochtechnologie-Standort

Jena  Kommenden Mittwoch, 8. Februar, sind der niederländische König Willem-Alexander und Königin Máxima am Beutenberg zu Gast.

König Willem-Alexander und Königin Máxima . Foto: Robin Van Lonkhuijsen

König Willem-Alexander und Königin Máxima . Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Foto: zgt

Vermutlich wird man die niederländischen Royals persönlich nicht zu Gesicht bekommen, wenn sie am kommenden Mittwoch während ihres Arbeitsbesuchs in Thüringen und Sachsen-Anhalt auch in Jena Station machen.

Seine Majestät König Willem-Alexander und Ihre Majestät Königin Máxima werden gegen 15.30 Uhr in Jena eintreffen und dann das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) auf dem Beutenberg besuchen. Vertreter deutscher und niederländischer Unternehmen aus dem Sektor Hightechsysteme und -werkstoffe werden dem Königspaar dort für etwa eineinhalb Stunden optische Technologien und neue Produkte wie Linsen, Chips und Roboter vorstellen.

Begrüßt werden sie unter anderem von Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD), der auch zur Bedeutung der Optik und Photonik sprechen wird. Auch Professor Jürgen Popp, IPHT-Institutsdirektor, wird die Royals begrüßen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) und Professor Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, werden ebenfalls anwesend sein.

Neben den Gesprächen mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sollen der König und die Königin auch mit Studenten der Universität Jena sprechen. Ferner soll eine Absichtserklärung für die zukünftige Zusammenarbeit von Universität Delft, Uni Jena und IPHT unterzeichnet werden. Im Foyer des Instituts wird es eine Ausstellung geben, bei der sich vier niederländische und vier Thüringer Firmen präsentieren. Der niederländische Ausrüster für die Chipindustrie ASML hat sich mit einer Milliarde Euro in ein Tochterunternehmen des Optik-Konzerns Carl Zeiss eingekauft, gemeinsam stellen sie Linsentechnik vor. Das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) präsentiert unter anderem 3D-Sensortechnik, und die Blink AG aus Jena wird ihre Medizintechnik vorstellen.

Anschließend besichtigen die Royals eine 14 Meter hohe Glasfaserziehanlage.

Bevor das königliche Paar das Institut gegen 17 Uhr verlässt, wird es einen Eintrag im Goldenen Buch der Stadt Jena hinterlassen.

Ob es aufgrund des königlichen Besuchs zu Straßensperrungen in Jena komme, könne erst kurzfristig mitgeteilt werden, hieß es gestern aus der Landespolizeidirektion.