Jenaer CDU-Stadtrat: Keine Suizidversuche in Gemeinschaftsunterkünften

Bastian Stein, CDU-Stadtrat in Jena.

Bastian Stein, CDU-Stadtrat in Jena.

Foto: CDU Jena / Archivbild

Jena.  Bastian Stein widerspricht der Initiative Seebrücke.

Die Stadt kann nicht bestätigen, dass es Suizidversuche in den Gemeinschaftsunterkünften gegeben hat. Das sagt Stadtrat Bastian Stein (CDU).

Er bezieht sich auf einen Redebeitrag der Initiative Seebrücke, die am 14. Juli einen Antrag zur Unterbringung von Flüchtlingen unter anderem damit begründet habe, dass es zwei Suizidversuche aufgrund der Unterbringungsbedingungen gegeben habe.

„Die Darstellung, dass die Unterbringungsbedingungen in den kommunalen Gemeinschaftsunterkünften Menschen in den Suizid treiben würde, ist streng zurückzuweisen und beschreibt in keiner Weise die Lebensverhältnisse vor Ort.“