Jenaer CDU will Verbindung auf Saalebahn verbessern

Jena  Der Freistaat soll eine bessere Taktung nach Leipzig, Halle und Saalfeld schaffen.

Regionalzüge verkehren auf der Saalbahn-Strecke. (Archiv-Foto)

Regionalzüge verkehren auf der Saalbahn-Strecke. (Archiv-Foto)

Foto: Tino Zippel

Für eine bessere Verbindung zwischen Saalfeld, Jena und Leipzig/Halle im Regionalverkehr setzt sich die CDU Jena ein. Die Fraktion plant eine Initiative zur nächsten Stadtratssitzung Ende Januar.

Nachdem Jena von den stündlichen ICE-Verbindungen im Saaletal abgekoppelt wurde, verkehren Regionalexpresse und -bahnen. Jedoch nicht zufriedenstellend, wie CDU-Chef Guntram Wothly in einer Mitteilung bemerkt. „Nach Leipzig fährt nur alle zwei Stunden ein Zug. In der gleichen Zeit fahren drei Bahnen nach Halle, allerdings oft kurz nacheinander. Ein effizientes Angebot sieht anders aus.“

Zum Fahrplanwechsel 2023 wird eine neue zweistündliche IC-Linie durch das Saaletal nach Leipzig eingerichtet. Gemeinsam mit dem Fahrgastverband Pro Bahn unterstützt die CDU die Forderung, dies zur Neuordnung des
Nahverkehrs auf der Saalebahn zu nutzen. So sollte die IC-Linie durch einen RE Saalfeld-Jena-Leipzig zum Stundentakt verdichtet werden. Wenn sich auch RE und RB nach Halle im exakten Stundenabstand abwechseln, entstünde ein dichter SPNV-Takt zum ICE-Knoten Halle und zum Flughafenstandort Leipzig. Gefordert wird zudem, dass der IC bis Leipzig und Saalfeld zusätzlich mit Nahverkehrstickets nutzbar gemacht werden soll.

Die Elektrifizierung der Ost-West-Richtung dürfe nicht zu Lasten der Nord-Süd-Verbindung gehen, warnen CDU und Pro Bahn. In der Beschlussvorlage für den Stadtrat fordert die CDU-Fraktion die Landesregierung auf, durch den Freistaat schnelle, gut getaktete Regionalzüge auf der Saalebahn zu bestellen, die jeweils eine Fahrtzeit von unter einer Stunde garantieren. Der Oberbürgermeister soll beauftragt werden, mit seinen Amtskollegen in Saalfeld, Rudolstadt, Kahla und Naumburg Kontakt aufzunehmen, damit deren Stadtparlamente gleichlautende Beschlüsse fassen, um so gemeinsam die Region zu stärken.