Jenaer Petition gegen Kosten für Rauchmelder

Jena.  Initiative Jenaer Mieter sammelt Unterschriften

Rauchmelder

Rauchmelder

Foto: Prager

Mit einer Petition wehren sich Mieter gegen die Kosten für Rauchmelder, die Jenawohnen umlegt. Über 100 Unterschriften zähle die Petition. Die Bürgerinitiative für soziales Wohnen will sie am 3. März im Rahmen einer Kundgebung in den Briefkasten des Servicecenters von Jenawohnen in der Matthias-Domaschk-Straße 1 werfen.

„Wir hoffen, dass Jenawohnen unsere Anliegen als Mieter ernst nimmt und die Rauchwarnmelder ab dem laufenden Abrechnungszeitraum wieder kostenlos sind. Sollte das nicht der Fall sein, werden wir noch mehr Nachbarn mit ins Boot holen und weiterhin für kostenlose Rauchmelder kämpfen“, sagt Georg Enzmann von der Initiative. Jenawohnen legt seit 2019 die Kosten der Rauchwarnmelder um. Die Umlage erfolgt im Rahmen der jährlichen Betriebskostenabrechnung. Mieter erinnerten sich an ein aus dem Jahre 2010 stammendes Versprechen des damaligen Geschäftsführers: Jenawohnen trage die Kosten für Leasing, Montage und Wartung. „Die Sicherheit all unserer Mieter liegt uns am Herzen! Dafür verlangen wir kein Geld“, sagte Stefan Wosche-Graf.