Jenaer Seniorenkolleg über die Kirche in der Pandemie

Am Mittwoch wird Christine Lieberknecht einen Vortrag in der Aula der Universität halten.

Am Mittwoch wird Christine Lieberknecht einen Vortrag in der Aula der Universität halten.

Foto: Jan-Peter Kasper / Universität Jena

Jena.  Öffentlicher Vortrag mit Christine Lieberknecht am Mittwoch in der Aula des Universitätshauptgebäudes.

Thüringens ehemalige Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht spricht am Mittwoch, 22. Juni, im Rahmen des Seniorenkollegs der Universität Jena über „Gottverlassen? Kirche und Gottesfrage in der Pandemie“.

In Lieberknechts Vortrag geht es um den Bedeutungsverlust der christlichen Kirchen, der sich während der Coronapandemie wie unter einem Brennglas offenbarte. Die Theologin geht der radikalen, staatlich angeordneten Beschneidung von Freiheits- und Verantwortungsrechten sowohl des Einzelnen als auch der dem Staat vorausgehenden Institutionen von Familie und Kirche zur Bekämpfung der Pandemie nach.

Wo die Frage nach Gott im Konflikt zwischen Kontaktbeschränkungen zur Vermeidung einer potenziell tödlichen Ansteckungsgefahr und dem Wunsch nach größtmöglicher Nähe in Grenzsituationen des menschlichen Lebens mehr als nur virologische oder epidemiologische, sondern auch theologische Antworten erfordert hätte, hüllte sich die öffentliche Theologie beider christlicher Kirchen weithin in Schweigen. Zu beobachten war ein offenkundig um Sinnstiftung bemühter Staat, während die Kirchen der Rigorosität gesundheitspolitischer Entscheidungen des Staates vielerorts den religiösen Segen zu spenden schienen.

16 Uhr, Aula Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1), Eintritt ist frei.