Königliche Musikgrüße aus Wien nach Jena

Michael Groß
| Lesedauer: 2 Minuten
Das Austrian Brass Consort. Es wurde 2017 in Wien gegründet, um geistliche und weltliche Vokalliteratur mit Blechblasinstrumenten (neu) zu interpretieren. Die jungen Musikerinnen und Musiker stammen vorwiegend aus Österreich und sind aktuell Studierende an Musikuniversitäten, Orchesterakademisten oder schon in Berufsorchestern engagiert.

Das Austrian Brass Consort. Es wurde 2017 in Wien gegründet, um geistliche und weltliche Vokalliteratur mit Blechblasinstrumenten (neu) zu interpretieren. Die jungen Musikerinnen und Musiker stammen vorwiegend aus Österreich und sind aktuell Studierende an Musikuniversitäten, Orchesterakademisten oder schon in Berufsorchestern engagiert.

Foto: Doris Ebner

Jena.  Osterfestival mit nachgeholtem Konzert im Jenaer Volkshaus. Einnahmen wieder zugunsten wohltätiger Vereine.

Das Osterfestival ist zurück in Jena. Auch wenn gerade keine Osterzeit ist. Der Grund: Das im April geplante Konzert der „Internationalen Jungen Orchesterakademie“ (IJOA) zum alljährlichen Bayreuther Osterfestival im Jenaer Volkshaus musste noch wegen Corona ausfallen. Doch nun soll es am kommenden Sonntag um 20 Uhr im Volkshaus nachgeholt werden.

„Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause wird es jedoch etwas anders sein“, sagt der Intendant der Osterakademie, Ulrich S. Schubert von der Universität Jena. „Denn dieses Mal wird kein riesiges Klassik-Orchester mit Nachwuchsmusikern aus aller Welt zu hören sein, sondern zehn Musikerinnen und Musiker des Austrian Brass Consort.“

Das junge Ensemble präsentiert „Der Tag eines Königs“

Dieses junge österreichische Ensemble präsentiert „Der Tag eines Königs“ – ein musikalisches Märchen, in dem der Alltag eines Königs musikalisch inszeniert wird. Die Leitung des Festival-Brass hat Erich Rinner, seit 1997 Dozent der Akademie. Die Akteure des Sonntagabends hatten sich vor fünf Jahren zur Austrian Brass Consort in Wien zusammengefunden, um geistliche und weltliche Vokalliteratur mit Blechblasinstrumenten zu interpretieren. Die jungen Musikerinnen und Musiker stammen vorwiegend aus Österreich und sind aktuell Studierende an Musikuniversitäten, Orchesterakademien oder schon in Berufsorchestern engagiert.

In dem Programm dreht sich alles um (nicht immer) alltägliche Verpflichtungen und Vergnügungen eines Monarchen. Vom Sonnenaufgang zu früher Morgenstunde bis zum abendlichen Besuch in der Oper erlebt das Publikum einen ganzen Tag. In acht verschiedenen Abschnitten wird auf musikalische Weise beschrieben, wie ein Thronhalter den Tag verbringt. So wird beispielsweise ein gregorianischer Choral aus der Ostersequenz singend zum Besten gegeben, während der Tafel klappert das Geschirr, und passend zur Jagd greift man zum Jagdhorn.

Werke von Bach, Mozart, Wagner und anderen

Dieses Gesamtkonzept wurde von Maximilian Petz und Lorenz Jansky konzipiert und für vier Trompeten, vier Posaunen, eine Tuba und ein Schlagwerk arrangiert. Gespielt werden dabei Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Carl-Maria von Weber, Johannes Brahms, Richard Strauss und Richard Wagner.

Die Einnahmen und Spenden des Konzerts kommen gemäß einer guten Tradition wie bei allen Gastspielen des Bayreuther Osterfestivals in Jena – dank zahlreicher Förderer – komplett der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e. V. und der Kinderhilfestiftung e. V. Jena zugute.

Tickets bei Tourist-Information und im Pressehaus am Holzmarkt oder über www.ticketshop-thueringen.de oder per E-Mail: tickets@ijoa.de. Restkarten am Sonntag, 25. September, ab 19 Uhr an der Abendkasse