Flatrate für Theater, Philharmonie und Museen kommt nach Jena

Jena  Über 96 Prozent der Studierenden der Friedrich-Schiller-Universität befürworten die Einführung eines „Kulturtickets“. Die Vereinbarung wird noch im Juli unterzeichnet.

Blick vom Intershop-Turm auf Theaterhaus Jena.

Blick vom Intershop-Turm auf Theaterhaus Jena.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vom Wintersemester 2019/2020 an können Jenas Studenten dank des neuen Kulturtickets kostengünstige Eintritte zu zahlreichen kulturellen Höhepunkten nutzen. Jena-Kultur, das Theaterhaus und das Studierendenwerk Thüringen unterzeichnen dazu am 23. Juli eine gemeinsame Vereinbarung. Für das Kulturticket bezahlen alle Studenten einen Beitrag von zwei Euro pro Semester, der mit dem Semesterbeitrag entrichtet wird. Darin enthalten ist der Eintritt zu Veranstaltungen des Theaterhauses Jena sowie der Jenaer Philharmonie und den städtischen Museen. Die Angebote können von allen Studenten der Friedrich-Schiller-Universität und der Ernst-Abbe-Hochschule genutzt werden.

Um den Eintritt ohne weitere Zuzahlung zu Veranstaltungen und Einrichtungen zu erhalten, müssen sich die Studenten an den Verkaufsstellen Eintrittskarten besorgen und ihre Studentenausweise (Thoska) mitbringen. „Der Einlass wird nur bei Vorlage dieser Eintrittskarte und mit gültiger Thoska-Karte mit dem Vermerk ,Semesterticket‘ gewährt“, heißt es in der Vereinbarung. Nicht im Kulturticket inbegriffen sind der Philharmonieball und das Silvesterkonzert, die Lange Nacht der Museen, das Tanzfestival „Theater in Bewegung“ und das Sommerspektakel zur Eröffnung der Kulturarena.

96 Prozent hatten fürs Kulturticket gestimmt

Des Weiteren besteht für Studenten mit einer geringen Präsenzzeit während eines Semesters am Hochschulstandort die Möglichkeit, vor Beginn desselben einen Antrag auf Befreiung beziehungsweise auf Rückerstattung zu stellen.

Das Kulturticket wird in dieser Form erstmalig an einem Thüringer Hochschulstandort eingeführt. Bei einer Urabstimmung unter den Studenten der FSU gaben mehr als 96 Prozent der Teilnehmer ihre Befürwortung an. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.