Kurzauftritt: Ross Antony gastiert in Jena

Jena.  Ross Antony gab am Mittwoch in Jenas Goethe-Galerie einen Kurzauftritt und Autogramme.

Ross Antony am Mittwoch  in der Goethe-Galerie.

Ross Antony am Mittwoch in der Goethe-Galerie.

Foto: Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den neuesten Klatsch und Tratsch über Helene Fischer und Florian Silbereisen können wir nach dem Jena-Besuch von Ross Antony leider nicht bieten. Wohl aber muss man anerkennen, dass der Schlagerstar gut im verbalen Krisenmanagement ist. Einander aktiv zuzuhören und sich in die Rolle des anderen zu versetzen sind dabei die richtige Strategie.

Bei seinem Kurzauftritt in der Goethegalerie gab es einen einzelnen Herrn, der aus dem Publikum immer wieder den Namen des Musikers rief und dabei zunehmend aggressiv auftrat. Antony bekam das mit, und man sah richtig, wie er die Situation analysierte: Sollte er lauter singen und nur noch zu den Fans auf der anderen Seite gehen, um dem Problem aus dem Weg zu gehen? Vielleicht wusste er auch vom so genannten „Attributionsfehler“: Wir Menschen sind viel zu schnell damit, Anderen eine böse Absicht oder Dummheit zu unterstellen. Zu 98 Prozent ist das aber nicht der Fall, auch wenn das Verhalten den Anschein erweckt.

Antony ging schließlich kurz auf den Mann zu und fragte, was er wolle. Daraufhin bekam er ein verbrämte Liebeserklärung. Und was antwortete der Mann auf der Bühne als jemand, von dem bekannt ist, dass er einen festen Partner hat? „Ein bisschen liebe ich dich auch!“ Das war sicher nicht gelogen. Der Störer war ja ein Fan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.