Mehr Komfort für Umsteiger an Jenaer Haltestellen

Von Thomas Beier
| Lesedauer: 2 Minuten
Kurz vor dem symbolischen Moment drängt sich Linie 2 ins Bild: Bürgermeister Christian Gerlitz (Mitte) nimmt hier gemeinsam mit Nahverkehrschef Andreas Möller (links) und KSJ-Chef Uwe Feige die Fahrradständer in Betrieb.

Kurz vor dem symbolischen Moment drängt sich Linie 2 ins Bild: Bürgermeister Christian Gerlitz (Mitte) nimmt hier gemeinsam mit Nahverkehrschef Andreas Möller (links) und KSJ-Chef Uwe Feige die Fahrradständer in Betrieb.

Foto: Thomas Beier

Jena.  Zehn Haltestellen haben neue Fahrradbügel bekommen. Und in der Innenstadt soll es weitergehen.

Mit 66 Fahrradbügeln fängt das bessere Leben an. Zehn Straßenbahn- und Bushaltestellen erhielten jetzt neue Abstellbügel. Bezahlt wurde das Ganze aus einem Klimaschutzsonderprogramm des Thüringer Umweltschutzministeriums. Die Inbetriebnahme passte zur Europäischen Mobilitätswoche, die unter der Überschrift „besser Verbindung“ lief und am Donnerstag zu Ende ging.

Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) sieht in diesen und weiteren Maßnahmen des Programmes einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Vorzüge des Sonderprogrammes seien eine 100-prozentige Förderung und eine einfache Abwicklung gewesen. So konnte der städtische Kommunalservice (KSJ) die Bügel aufstellen, womit die Gefahr gebannt war, zwar das Geld für die Bügel zu bekommen, aber keine bauausführende Firma bei der Ausschreibung zu finden. Mit Lieferengpässen hatte KSJ dennoch zu kämpfen. Die Gesamtkosten lagen am Ende bei etwa 50.000 Euro, wobei hier auch die Tiefbauarbeiten enthalten sind, die an einzelnen Haltestellen aufwändiger waren. Insgesamt erhielt die Stadt knapp 600.000 Euro aus dem Förderprogramm.

Für einen attraktiven Nahverkehr

Nahverkehrschef Andreas Möller begrüßte die Neuerung und sprach von der „letzten Meile“ als wichtigem Kriterium für die Attraktivität des Nahverkehrs. Gemeint ist der Weg zwischen Haltestelle und eigentlichem Fahrtziel. Mit den neuen Abstellanlagen sei der Wechsel zwischen ÖPNV und Fahrrad komfortabler. Die oft genutzten Alternativen wie wildes Abstellen an Masten oder Haltestellen störe den Ordnungssinn des Nahverkehrs erheblich und behindere teils den Zugang. Es wurde jene Haltestellen ausgewählt, an denen ein erkennbarer Bedarf für Fahrradständer bestanden hätte.

Wie geht es mit der für das Stadtzentrum angekündigten Fahrradständer-Offensive weiter? Der Holzmarkt, die Nordseite des H&M-Kaufhauses und weitere Standorte sollen seit Ewigkeiten neue Abstellanlagen erhalten. Doch die Aufstellung scheiterte zuletzt, weil sich auf die Doppel-Ausschreibung keine Firma gemeldet hatte. Nahverkehrskoordinatorin Ulrike Zimmermann hofft, dass mit einem neuen Förderprogramm die Umsetzung klappt.

Haltestellen mit neuen Bügeln sind die Straßenbahnhaltestellen in Lobeda-Ost, Jena-Ost und Winzerla, am E.-Simsek-Platz (stadteinwärts), Jenzigweg sowie in Lobeda am Sportforum und dem Jenaertal sowie die Bushaltestellen Ziegenhainer Tal und Mühltal.