Meinung: Zeit muss man sich nehmen

Angelika Schimmel
Angelika Schimmel

Angelika Schimmel

Foto: PRager

Die Freude über viele Möglichkeiten

Was war das für ein Wochenende! Die Unwetter machten einen Bogen um Jena und das Saaleland, so dass hier Einheimische und Gäste die Qual der Wahl hatten. Los ging es ja schon am Freitag mit der Langen Nacht der Museen. Die gab allen Kulturfreunden die Chance, ihren fast zwei Jahre unterdrückten Kunsthunger zu stillen. Und wem die Nacht dafür nicht reichte, der kann gewiss sein, dass sich Galerien und Museen auch in den kommenden Monaten über seinen Besuch freuen. Das pralle Leben ging dann weiter auf dem Holzmarkt. Dass die Jenaer damit seit mehr als 20 Jahren alles andere als auf dem Holzweg sind, wurde wieder bewiesen. Und dass auch die Leute auf dem Land verstehen zu feiern und gut zu leben, das wurde am Wochenende unter anderem in Löberschütz und Seitenroda gezeigt. Ihr Erfolgsrezept: Gemeinsam etwas anpacken, miteinander statt gegeneinander arbeiten. Das macht das Arbeiten auch für die „Frau von der Zeitung“ spannend und schön. Trotzdem: Es war nach 17 Jahren in der Jenaer Redaktion mein letzter Wochenenddienst für diese Tageszeitung. Am nächsten Wochenende, und sicher an vielen weiteren, gehe ich nur zum Spaß ins Museum, besuche die Dornburger Schlösser und die Leuchtenburg oder bummle – ganz ohne Terminstress – über Märkte und Feste zwischen Camburg und Orlamünde. Zwar hat man mich gewarnt, Rentner hätten niemals Zeit. Ich werde sie mir einfach nehmen!