Nach Brand in Bucha: Zehnköpfige Familie muss Haus verlassen

Katja Dörn
Das Haus bei Tageslicht. Bei dem Brand entstand ein Schaden in Höhe von 250.000 Euro.

Das Haus bei Tageslicht. Bei dem Brand entstand ein Schaden in Höhe von 250.000 Euro.

Foto: Katja Dörn

Bucha.  In einem Wohnhaus in Bucha bei Jena ist am Mittwochabend ein Brand ausgebrochen. Trotz schneller Löschaktion entstand etwa 250.000 Euro Schaden.

Durch einen Brand in Bucha (Saale-Holzland-Kreis) ist das Heim einer zehnköpfigen Familie derzeit nicht bewohnbar.

Gegen 20.15 Uhr am Mittwochabend ging der Notruf bei der Leitstelle ein. Das Feuer sei nach ersten Informationen offenbar im Kinderzimmer ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Landespolizeiinspektion Jena auf Nachfrage. Die Buchaer Freiwillige Feuerwehr sowie weitere hinzugerufene Wehren waren zügig vor Ort und konnten den Brand innerhalb einer halben Stunde löschen.

Die Flammen hatten aber bereits auf den Dachstuhl übergegriffen, der neben dem obersten Geschoss beschädigt wurde; durch das Löschwasser ist die untere Etagen des Hauses in Mitleidenschaft gezogen worden. Wie Bürgermeister Hans-Joachim Loeper am Mittwochabend sagte, hatte die Gemeinde für die zehnköpfige Familie bereits eine Notunterkunft zur Verfügung gestellt.

Zur Brandursache ermittelt die Kriminalpolizei. Nach einer ersten groben Schätzung beträgt der Schaden 250.000 Euro, heißt es vom Polizeisprecher. Kurze Verwirrung bei den Beamten habe es bei der Anfahrt zum Einsatzort gegeben. „Sie wurden durch eine Adressierung von der Leitstelle erst nach Schorba geschickt“, sagt der Sprecher. Der Buchaer Ortsteil liegt wenige Kilometer entfernt.

NEU: Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.