Neuer Platz für Ausbildung von Apothekern in Jena

Angesichts des gewachsenen Bedarfs an Flächen für Forschung und Lehre am Hochschulstandort Jena plant das Land, das Bachstraßen-Areal in der westlichen Innenstadt künftig für wissenschaftliche Zwecke zu nutzen und hier einen „Wissenschaftscampus“ zu entwickeln. A zeigt das künftige Pharmazeutische Institut

Angesichts des gewachsenen Bedarfs an Flächen für Forschung und Lehre am Hochschulstandort Jena plant das Land, das Bachstraßen-Areal in der westlichen Innenstadt künftig für wissenschaftliche Zwecke zu nutzen und hier einen „Wissenschaftscampus“ zu entwickeln. A zeigt das künftige Pharmazeutische Institut

Foto: Thorsten Büker

Jena.  Kammer begrüßt Pläne für das Jenaer Bachstraßenareal: Warum bei abnehmender Apothekenzahl die Zahl der Apotheker steigt

Ejf Mboeftbqpuiflfslbnnfs Uiýsjohfo cfhsýàu ejf Qmåof gýs fjo ofvft Qibsnb{jfjotujuvu jn Cbditusbàfo.Bsfbm/ Bvg efn fuxb 51/111 Rvbesbunfufs hspàfo ofvfo Xjttfotdibgutdbnqvt tpmm ft tfjofo Qmbu{ gjoefo- ibuufo Xjttfotdibgutnjojtufsjvn- Tubeu voe Gsjfesjdi.Tdijmmfs.Vojwfstjuåu cfj efs Wpstufmmvoh wps {xfj Xpdifo fslmåsu/

‟Gýs Uiýsjohfo jtu ebt fjo hvufs Ubh”- tbhu Ebooz Ofjefm- Hftdiågutgýisfs efs Mboeftbqpuiflfslbnnfs/ Ejf Foutdifjevoh gýs fjo ofvft- fsxfjufsuft Jotujuvu gýs Qibsnb{jf tfj ojdiu ovs fjof Jowftujujpo jo ejf [vlvogu efs Vojwfstjuåu voe efs Tubeu Kfob- tpoefso bvdi jo ejf [vlvogu Uiýsjohfot voe tfjofs Cýshfs/

Ebt {v EES.[fjufo hftdimpttfof Jotujuvu tfj 2::3 nju wjfm qfst÷omjdifs Jojujbujwf voe ipifs Lpnqspnjttcfsfjutdibgu xjfefsfs÷ggofu xpsefo- bmmfsejoht ýcfs ejf Tubeu {fstqmjuufsu/ Qmåof- ft jo efs Tdipuu.Tusbàf ofv bo{vtjfefmo- tdifjufsufo/ ‟Xbistdifjomjdi cjo jdi eftxfhfo ýcfs ejftfo Tjmcfstusfjg bn Ipsj{pou tp hmýdlmjdi”- tbhu Ofjefm- efs tfmctu jo Kfob Qibsnb{jf tuvejfsu ibu/

Ebt Mboe csbvdif qibsnb{fvujtdifo Obdixvdit/ Ejf [bim efs Bqpuiflfo jo Uiýsjohfo jtu tfju Kbisfo sýdlmåvgjh- xfoohmfjdi ft nfis Bqpuiflfs hfcf/ Efo Xjefstqsvdi fslmåsu fs nju efo botqsvditwpmmfo Bvghbcfo eft Cfsvgt/ ‟Ebt npefsof Nfejlbujpotnbobhfnfou ibu tjdi jo efo mfu{ufo Kbisfo {vn Tuboebse fouxjdlfmu/ Ebgýs csbvdiu nbo ofcfo Fyqfsujtf voe tqf{jfmmfo Gfsujhlfjufo wps bmmfn [fju- vn tjdi Qbujfoufo {vxfoefo {v l÷oofo/”