Protest in Jena gegen die Rabattschlacht

Jena.  Jenas Aktivisten mischen mit am „Black Friday“

Black Friday

Black Friday

Foto: Marco Schmidt

Die Händler rufen wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten zum Geldausgeben aus – zahlreiche Jenaer Klimagruppen hingegen zum Protest gegen den „Konsumwahnsinn am Black Friday“.

Am Freitag, 27. November, wollen mehrere Jenaer Umweltschutzgruppen an verschiedenen Orten in der Stadt über die Probleme des mit dem „Black Friday“-verbundenen Konsums aufklären und Alternativen aufzeigen.

Am „Black Friday“ werden die Menschen durch Angebote und Rabatte aufgefordert zu kaufen. „Jedoch leben wir nicht in einer Welt mit unendlichen Ressourcen“, mahnen die Aktivisten und erinnern an Klimawandel, Umweltverschmutzung und wachsende soziale Ungleichheiten. „Der Schwarze Freitag steht für die Spitze der konsumerzeugten Probleme, wird jedoch paradoxerweise noch immer mit mehr Konsum gefeiert.“

Mit kreativen Aktionen und direkten Alternativen zum Konsum beteiligen sich die Ortsgruppen von Fridays for Future, Greenpeace, das Umweltreferat, Extinction Rebellion, Foodsharing, Decolonize Jena und das Reparier-Café. Selbstverständlich gibt es ein Hygiene-Konzept, und alles findet im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Freitag, 27. November, ab 14 Uhr: Hauptstandorte am Holzmarkt, in der Löberstraße u.a. Einkaufsstraßen