Rolle rückwärts bei Sommerferien-Fahrpreiserhöhung in Jena

Thomas Beier
Eine Straßenbahn des Jenaer Nahverkehr hält an der Station Lobeda-West.

Eine Straßenbahn des Jenaer Nahverkehr hält an der Station Lobeda-West.

Foto: Tino Zippel

Jena.  Stadtratsmehrheit nimmt den Verhandlungsauftrag an den Oberbürgermeister wieder zurück.

Die Fahrpreise für Kinder und Jugendliche werden in Jena so schnell nicht reduziert. Der Stadtrat hat am Mittwochabend mehrheitlich einen Beschluss zurückgenommen, der bei der Sitzung kurz vor der Bundestagswahl beschlossen worden war. 18 Stadträte stimmten für die Rücknahme, 11 dagegen und 10 enthielten sich.


Der Oberbürgermeister hätte laut dem zurückgenommenen Beschluss mit dem Verkehrsverbund VMT über eine Tarifaussetzung und über eine generelle Absenkung der Fahrpreise für Kinder und Jugendliche reden sollen. Zuletzt waren die Preise in den Sommerferien erhöht worden.

CDU und FDP hatten den Antrag eingebracht, weil zuletzt nicht allen klar gewesen sei, was dies bedeute, wie es Alexis Taeger von der FDP sagte. Es drohe in letzter Konsequenz sogar der Austritt aus dem Verkehrsverbund, der für die Jenaer viele Vorteile habe, wie Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) erläuterte. Über sich selbst sagte der Bürgermeister, dass er als VMT-Beirat für familienfreundliche Tarife eintrete und auch persönlich ganz viel getan habe, um den Stadtrat über Tariffragen zu informieren.

Die Linken sprachen gegen das Ansinnen von CDU und SPD: Katharina König-Preuss (Linke) sagte, sie höre immer wieder die richtigen Worte, „aber es fehlen die Handlungen.“ Ralph Lenkert (Linke) sprach vom Schreckgespenst des VMT-Austritts, das mit der Realität nichts zu tun habe.

Unklar blieb zunächst, welcher Beschlusstext genau aufgehoben wurde, da im elektronischen System des Stadtrates ein anderer Text stand. Der Abschnitt „Wir bereiten damit schrittweise ein kostenfreies Mobilitätsticket für die junge Generation vor“ fehlte.

Die Schüler-Monatskarte kostet in Jena derzeit 47,60 Euro (Abo: 42,40). Damit ist das Schüler-Abo in Jena teurer als in der U-Bahn-Stadt München.