Rund um Jena darf weiter gerodelt werden

Jena  Ein Verbot des Winterspaßes ist nicht in Sicht.

Die siebenjährige Ylva findet den Schnee ganz wunderbar.

Die siebenjährige Ylva findet den Schnee ganz wunderbar.

Foto: Jördis Bachmann

Auf Jenas Schlittenhügeln fühlt sich das Leben fast wieder ganz normal an. Unter dem Schnee lässt sich die Pandemie für eine kurze Zeit des Durchatmens begraben. Viele Familien zog es in dieser Woche zu den Rodel-Hotspots Steinkreuz und Windknollen.

Vor allem bei den Kindern war die Sehnsucht nach Schnee groß. „Wenn schon die Spielplätze dicht sind, dann können sich die Kinder jetzt wenigstens auf den Schlittenbergen austoben“, sagt eine Mutter, die eingepackt in Skihose, Bummelmütze und dicken Schal, am Hügel beim Steinkreuz auf ihren Schützling blickt, der gerade den Schlitten nach oben zieht.

Der Parkplatz am Steinkreuz ist voll, einige Kinder bauen Schneemänner, die die Spaziergänger von den Wiesen her grüßen. Eltern ziehen ihre Kinder auf Schlitten durch den Wald und am Rodelberg ist die Stimmung fröhlich wie in diesen Zeiten nur selten. Auch die Ski werden ausgepackt. An einigen Stellen knirscht die Erde unter den Kufen der Schlitten – doch davon lassen sich die Kinder die Freude nicht verderben.

Dabei scheinen Familien unter sich zu bleiben. Erwachsene, die sich begegnen und unterhalten bleiben auf Abstand, haben in vielen Fällen ohnehin die Schals vor das Gesicht geschlagen. „Wecken sie bloß keine schlafenden Hunde“, sagt eine Mutter zur Reporterin. „Sonst wird das Rodeln auch noch verboten.“ Doch davor müssen die Jenaer keine Angst haben. Stadtsprecher Kristian Philler sagt: „Das Rodeln wird natürlich nicht sanktioniert, die Abstände bleiben ja – bis auf mögliche Zusammenstöße – gewahrt.“

So können die Jenaer also auch an diesem Wochenende ohne Bedenken ihre Schlitten rausholen und die große Freiheit auf Kufen genießen.