Wohnungen am Jenaer Stadtrand

Schöner Platz zum Leben für Familien in Zöllnitz

Zöllnitz.  Vor den Toren der Stadt Jena, in Zöllnitz, bauen die Sparkasse und die Firma Machts einen Wohnpark für 35 Familien.

Am Freitag wurde die Richtkrone am ersten Haus des Wohnparks an der Zöllnitzer Straße hochgezogen. Die Sparkasse ist Bauherr, die Firma Macht’s Generalauftragnehmer für den Bau der 35 Wohnungen.

Am Freitag wurde die Richtkrone am ersten Haus des Wohnparks an der Zöllnitzer Straße hochgezogen. Die Sparkasse ist Bauherr, die Firma Macht’s Generalauftragnehmer für den Bau der 35 Wohnungen.

Foto: Angelika Schimmel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Freitag flattern die bunten Bänder der Richtkrone hoch über dem neuen Wohnpark an der Zöllnitzer Straße in Zöllnitz. Mit dem Richtfest am ersten der drei Mehrfamilienhäuser, die hier vor den Toren der Großstadt in der Landgemeinde in den letzten Monaten in den Himmel gewachsen sind, setzen Bauherren und Baufirmen ein Zeichen: „Wir sehen dieses Gemeinschaftsprojekt von Sparkasse und der Baufirma Machts auch als eines an, das ein Zeichen ist für die guten Verbindungen zwischen der Stadt und dem Landkreis“, sagte Thomas Schütze, Vorstand der Sparkasse Jena-Saale-Holzland. Zöllnitz sei ein sehr guter Platz zum Leben und Wohnen, auch für Menschen, die in Jena arbeiteten. Wenn die Stadt aus allen Nähten platze, dann sei es doch nur folgerichtig, dass der ländliche Raum in der Umgebung Alternativen anbiete.

Drei- und Vierraumwohnungen

Auf den Wiesen zwischen dem Standort des Roller-Marktes und der Stadtrodaer Straße mit dem Bahn- Haltepunkt Neue Schenke lässt die Sparkasse als Bauherrin drei Mehrfamilienhäuser für insgesamt 35 Familien errichten. „Wir bauen Zwei-, Drei-, und Vierraumwohnungen, letztere sind besonders gefragt hier, denn große Wohnungen für Familien mit Kindern sind Mangelware in Jena“, räumt Michael Rabich vom Sparkassenvorstand ein. Im kleinen Wohnpark sollen aber auch junge Familien und ältere Generationen zusammenleben, dafür werden die mehrgeschossigen Häuser mit Fahrstuhl und jede Wohnung mit einem Balkon ausgestattet. Ein Spielplatz im Freigelände des Wohnparks ist ebenfalls geplant.

Das besondere der Wohnanlage ist die konsequente Ausrichtung auf ökologisches Bauen. Spezialist dafür ist die Firma von Thomas Machts, die sich seit fast 20 Jahren auf das nachhaltige Bauen spezialisiert hat. „Wir bauen hier mit Porotonsteinen, die Häuser bekommen ein begrüntes Dach und geheizt wird mit einer Pelletheizung“, erklärt Machts. Spuren mit dem ökologischen Bauen hat die seit 2016 im Gewerbegebiet an der Brüsseler Straße ansässige Firma Machts unter anderem in Altendorf, im Jenaer Himmelreich, auf der Sophienhöhe und in der Jenergasse hinterlassen. In vielen Häusern in Jena und Umgebung finden sich darüber hinaus Holztreppen oder Naturholzmöbel von Machts. Im Objekt in Zöllnitz arbeiten aktuell nicht nur Mitarbeiter der Sparte ökologisches Bauen, sondern auch Treppen- und Möbelbauer, berichtet Thomas Machts. 30 Leute gehören heute zum Familienbetrieb, der 1995 von Vater Dieter und Sohn Thomas gegründet wurde. Heute verantworten auch die Söhne Michael und Daniel eine Sparte des Unternehmens.

Eigentümer bleibt die Sparkasse

Auf dem Bauplatz in Zöllnitz arbeiten derzeit viele Gewerke Hand in Hand – Maurer, Estrichleger, Zimmerleute, Elektriker, bald auch Fliesenleger und Maler. Ziel sei, die ersten Wohnungen im April an die Mieter zu übergeben. Bewusst habe sich die Sparkasse entschieden, im Wohnpark alle Wohnungen als Mietobjekt anzubieten, sagte Thomas Schütze. „Wir investieren hier unser Sparkassenvermögen, deshalb sollen die Objekte möglichst lange in unserem Eigentum bleiben“. Obwohl die Vermarktung der Wohnungen offiziell noch nicht begonnen habe, gebe es schon zahlreiche Anfragen. Das zeige, dass man sich für den richtigen Standort und die richtige Investition entschieden habe.

Auch das sei etwas Besonderes dieser Maßnahme, ergänzte Thomas Schütze: Alle Handwerker kommen aus der Region, aus Jena, Stadtroda, Gernewitz, Mörsdorf und Saalfeld. Auch hier bewahrheite sich wieder: „Regional ist erste Wahl!“ Die guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit möchten die Sparkasse und die Baufirma Machts fortsetzen. „Wir planen schon ein weiteres Wohnobjekt hier in Zöllnitz“, erklärt er. In Sichtweite, hinter einigen Einfamilienhäusern an der Zöllnitzer Straße, sollen demnächst noch einmal 65 Wohnungen entstehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren