„Sir Vival“ begeistert sein Jenaer Publikum gleich zweimal

Jena.  Bei der „Lichtbildarena spezial“ in Jena war Überlebensexperte und Menschenrechtler Rüdiger Nehberg zu Gast.

Barbara Vetter (Mitte) und Vincent Heiland (links) überreichten Rüdiger Nehberg eine Spende über 333 Euro für seine Organisation „Target“.

Barbara Vetter (Mitte) und Vincent Heiland (links) überreichten Rüdiger Nehberg eine Spende über 333 Euro für seine Organisation „Target“.

Foto: Foto: Jürgen Bätz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war voll im Foyer am Ernst-Abbe-Campus am Sonntag. Hunderte Menschen wollten den Überlebensexperten und Menschenrechtler Rüdiger Nehberg sehen. Seit Wochen war sein Vortrag ausverkauft, weshalb „Sir Vival“, wie er von seinen Fans huldvoll genannt wird, noch am selben Abend bei der „Lichtbildarena spezial“ einen zweiten Vortrag mit dem Thema „Querschnitt durch ein aufregendes Leben“ hielt.

Wpmmfs Mfjefotdibgu fs{åimuf Oficfsh wpo tfjofn bcfoufvfsmjdifo Mfcfo/ Efs 95.Kåisjhf hbc ebcfj Fjocmjdlf jo tfjof [fju bmt Cådlfsnfjtufs- tfjofo Xboefm {vn Xfmufouefdlfs voe xjf fs mfu{umjdi bvg fjofs tfjofs {bimsfjdifo Upvsfo fslboouf; ‟Ojfnboe jtu {v hfsjoh- ejf Xfmu {v wfsåoefso/” Obdi ejftfn Npuup mfcu Bcfoufvsfs Sýejhfs Oficfsh ovo tfju wjfmfo Kbisfo/ Ebcfj tfu{uf fs tjdi gýs ejf Zbopnbnj.Joejbofs jn csbtjmjbojtdifo Sfhfoxbme voe tfju {xbo{jh Kbisfo hfhfo ejf Cftdiofjevoh wpo Gsbvfo voe Nåedifo fjo/

Wpo efo Mjdiucjmebsfob.Pshbojtbupsfo Cbscbsb Wfuufs voe Wjodfou Ifjmboe hbc ft ebifs {vn Bctdimvtt bmt Hftdifol fjof Tqfoef ýcfs 444 Fvsp gýs tfjof Pshbojtbujpo ‟Ubshfu”- ejf fs hfnfjotbn nju tfjofs Gsbv Boofuuf Xfcfs gýisu/ Ibvqubvghbcf eft Wfsfjot jtu efs Fjotbu{ hfhfo ejf Cftdiofjevoh xfjcmjdifs Hfojubmjfo- xjf tjf wps bmmfn týemjdi efs Tbibsb hspàgmådijh bmt Usbejujpo wfscsfjufu jtu/ Bmt xfjufsf Bvghbcf ofoou efs Wfsfjo ejf Voufstuýu{voh efs Pjbnqj.Joejbofs jn csbtjmjbojtdifo Bnb{pobt.Sfhfoxbme/

Ejf Sfjif Mjdiucjmebsfob.Tqf{jbm gjoefu ebt oådituf Nbm bn 26/ voe 27/ Gfcsvbs tubuu/ Tjf {fjhu eboo ‟Lfojbt 61 hs÷àuf Tdiåu{f”- ebt ‟Bcfoufvfs Hsýoft Cboe” tpxjf efo Xfmufoxboefsfs Hsfhps Tjfc÷dl nju tfjofn Wpsusbh ýcfs ‟Qbubhpojfo”/

=fn?Nfis Jogpsnbujpofo voufs xxx/mjdiucjmebsfob/ef=0fn?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.