Soziales, Soziokultur, Sport: Vereinspreis mit drei Siegern

Jena  Die Jenaer Tafel, das Café Wagner und der SV 08 Rothenstein teilen sich ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 6000 Euro.

Mit dem Fanprojekt „Südkurve“ organisiert die Jenaer Tafel einen Lieferdienst für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Wohnung nicht verlassen wollen oder können. Diese Aktion wurde jetzt mit dem Vereinspreis geehrt. 

Mit dem Fanprojekt „Südkurve“ organisiert die Jenaer Tafel einen Lieferdienst für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Wohnung nicht verlassen wollen oder können. Diese Aktion wurde jetzt mit dem Vereinspreis geehrt. 

Foto: Tino Zippel

Soziales, Soziokultur und Sport: Die Jenaer Tafel, der Trägerverein des Café Wagners und der SV 08 Rothenstein haben den diesjährigen Vereinspreis gewonnen und teilen sich ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 6000 Euro.

Die Jury tagte jetzt abschließend per Videokonferenz, nachdem es bei der Online-Abstimmung unserer Redaktion einen eindeutigen Publikumssieger gab: Die Jenaer Tafel, die mit dem Fanprojekt „Südkurve“ ein bemerkenswertes Hilfsangebot realisiert hat. „Es geht um jene Menschen, die uns aus gesundheitlichen Gründen derzeit nicht aufsuchen können“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Tafelvereins, Manfred Müller. Müller schätzte die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, die den Tafel-Lieferdienst nutzen, auf 20 bis 25.

Orte wie das Café Wagner prägen Jena und befinden sich inmitten der Pandemie in schwieriger Lage. Die Einnahmen würden fehlen, die Kosten für den Betrieb blieben, sagt Michael Ganic vom Vereinsvorstand. Schon deshalb sei die Freude groß gewesen über den Preis. Der Lockdown sei für den Wagner e.V. genauso wie für alle Kulturzentren und Kulturschaffenden eine der schwersten Herausforderungen, die es jemals gab. Mit der „Pandemievertonung!“ habe man im vergangenen Jahr einen Kontrapunkt geschaffen, auch 2021 sei unter dem Motto „Impulse“ eine Konzertreihe im Wagner und unter freiem Himmel geplant. Und wieder angelaufen sei die Pandemieverkostung, ein vegetarisches und veganes Mittagsangebot im Wagner.

„Trainieren für den guten Zweck“ hieß der vereinsinterne Wettstreit beim SV 08 Rothenstein: einzelne Gruppen und Mannschaften, viele Jungs und Mädchen trainieren unter Corona-Bedingungen, wobei für jeden zurückgelegten Kilometer Sponsoren Geld spendeten. Nahezu der gesamte Verein beteiligte sich und wählte den Wünschewagen des ASB Jena als Empfänger der Spenden aus: Eine Idee mit unglaublicher Strahlwirkung, konnten doch stolze 4200 Euro überreicht werden.

Den Vereinspreis haben der Jenaer Bereich des Bauunternehmens Züblin und unsere Redaktion ausgelobt. Zur Jury gehörten unter anderem die Züblin-Verantwortlichen Michael Stange und Christian Küffner sowie Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP).