Spannende Vorträge beleuchten Heimatgeschichte von Hummelshain

Hummelshain.  Hummelshainer Sonntagsvorträge starten wieder am 27. September. Platzreservierung wird vorab empfohlen

Blick auf das Neue Schloss Hummelshain

Blick auf das Neue Schloss Hummelshain

Foto: Sven und Simone Hessel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die an Heimatgeschichte Interessierten können sich freuen: Die Sonntagsvorträge des Fördervereins Schloss Hummelshain starten wieder. Zum Auftakt der Herbst-Wintersaison steht am 27. September die Geschichte des Kahlaer Porzellans auf dem Programm. Referent ist Roland Süsse aus Jena. Mehrere Generationen seiner Familie haben als Porzelliner in Kahla gearbeitet. Zum Vortrag gibt es eine Ausstellung zum Kahlaer Porzellan im Hummelshainer Residenzdorf-Museum, die von den Gästen vor oder nach der Veranstaltung besucht werden kann. Der 84. Vortrag am 25. Oktober widmet sich einem verkehrsgeschichtlichen Thema, der Reichsautobahn in Mitteldeutschland. Referent des Bildvortrages ist der wohl beste Kenner dieser Materie, Bertram Kurze aus Erfurt, der über die Entstehung der Reichsautobahn in unserer Region ein fundiertes Buch geschrieben hat.

Spannend verspricht auch der Vortrag am 22. November zu werden, wenn Claudia und Rainer Hohberg ihr überarbeitetes und stark erweitertes Buch „Die Hummelshainer Schlösser und die Jagdanlage Rieseneck“ vorstellen.

Alle Veranstaltungen beginnen 15 Uhr. Wegen beschränkter Plätze wird um rechtzeitige Reservierung unter www.foerderverein-schloss-hummelshain.de oder telefonisch 036424/51919 gebeten.

Zu den Kommentaren