Start ins neue Lehrjahr

Jena  Unternehmen aus Jena und dem Saale-Holzland begrüßen die neuen Auszubildenden. Zwei Lehrlinge werden von der Ernst-Abbe-Hochschule übernommen

Jugendforschungscamp im Rittergut Nickelsdorf: Hier konnten sich die Lehrlinge der Autohaus Fischer GmbH kennenlernen.Fotos (4): auszubildende Unternehmen

Jugendforschungscamp im Rittergut Nickelsdorf: Hier konnten sich die Lehrlinge der Autohaus Fischer GmbH kennenlernen.Fotos (4): auszubildende Unternehmen

Foto: Fotos (4): auszubildende Unternehmen

Das neue Lehrjahr hat begonnen. In vielen Unternehmen starten die neuen Lehrlinge nun ins Berufsleben. Bevor es richtig ernst wird, bieten jedoch viele ausbildende Unternehmen noch Einführungstage an, in denen sich die Lehrlinge gegenseitig sowie das jeweilige Unternehmen und die Ausbilder kennenlernen können.

Auch in der Unternehmensgruppe Fischer startet das Ausbildungsjahr mit neuen Lehrlingen. „Uns ist es gelungen, auch in diesem Jahr elf Schüler für eine Ausbildung im Handwerkzu begeistern“, sagt Jeannette Schöler von der Autohaus Fischer GmbH. Sie werden unter andserem zum Automobilkaufmann oder zum Kfz-Mechatroniker ausgebildet. Auch im Autohaus Fischer begann das Lehrjahr mit einem entspannten und teambildenden Azubi-Camp. Im Rittergut Nickelsdorf wurde gemeinsam gekocht, geklettert und gewandert.

Gleich 42 neue Auszubildende unterstützen zukünftig die Stadtwerke-Jena-Gruppe. Bevor sie in den nächsten Jahren in 18 kaufmännischen und technischen Berufen ausgebildet werden, beginnt der „Ernst des Lebens“ in dieser Woche spielerisch und mit neuen Eindrücken.

„Zum Start sollen unsere neuen Azubis die Stadtwerke-Jena-Gruppe in ihrer gesamten Vielfalt erleben. Die erste Woche wird so abwechslungsreich, wie die Aufgaben, die sie später erwarten“, sagt Ausbildungsverantwortliche Nancy Fischer-Kroll.

Bei einer Azubi-Start-Woche treffen die „Neuen“ auf Auszubildende höherer Lehrjahre und die Geschäftsführer der verschiedenen Stadtwerke-Unternehmen. Beim Teamtraining am Strandschleicher und bei einer Stadtrallye durch Jenas Innenstadt kommt der Spaß nicht zu kurz. Außerdem stehen Workshops und Besuche verschiedener Stadtwerke-Anlagen auf dem Programm: vom Nahverkehrs-Betriebshof über die Kläranlage Jena bis hin zum Freizeitbad Galaxsea und Bauprojekte von Jenawohnen.

Mit Start des neuen Ausbildungsjahres sind insgesamt 110 Auszubildende in der Stadtwerke-Jena-Gruppe beschäftigt. Innerhalb des kommunalen Unternehmensverbundes bieten Stadtwerke Energie, Stadtwerke Jena Netze, Jenawohnen, Jenaer Nahverkehr, Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft, Jenawasser und ASI Ausbildungsplätze an.

Für dieses Ausbildungsjahr waren circa 510 Bewerbungen eingegangen. Besonders gefragt unter den Jugendlichen waren vor allem kaufmännische Ausbildungsberufe mit den Schwerpunkten Büromanagement, Immobilienwirtschaft und Fachinformatik. Mit dem Einstieg der neuen Azubis beginnt bei den Stadtwerken Jena gleichzeitig die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2020.

Für neun junge Erwachsene beginnt die Ausbildung bei Griesson - de Beukelaer in Kahla. Je drei Azubis erlernen den Beruf des Maschinen- und Anlagenführers für Metall- und Kunststofftechnik und des Industriemechanikers. Zwei beginnen ihre Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Ein junger Erwachsener wird zum Elektroniker für Betriebstechnik ausgebildet. Insgesamt bildet GdB am Standort Kahla derzeit 23 Azubis in fünf Berufen aus; das gesamte Unternehmen zählt aktuell 67 Auszubildende.

Um den jungen Erwachsenen den Start ins Berufsleben zu erleichtern, empfängt GdB ihre Azubis am Werk Kahla mit einer bunten Einführungswoche. Nach einer Vorstellung des Unternehmens und des Werks am ersten Tag verbringen die Azubis zwei Tage mit ihren zukünftigen Kollegen des Werks in Wurzen in einem Freizeitwohnheim in Saalfeld/Thüringen. Die Jugendlichen erleben dort ein vielfältiges Programm aus Schulungen zu Arbeitssicherheit, Hygiene und gesunder Ernährung sowie Aktivitäten zum Teambuilding. Bei Ausflügen wie einer Fahrt in den Kletterwald, einer Schlauchboottour sowie einem gemeinsamen Grillabend lernen die Azubis sich gegenseitig und die Ausbilder kennen.

„Vor allem mit Blick auf die Kapazitätserweiterung sind Fachkräfte für uns wichtiger denn je“, sagt Patrick Ramm, Ausbilder der Industriemechaniker und Maschinen- und Anlagenführer in Kahla.

Zwei Lehrlinge der Ernst-Abbe Hochschule Jena beendeten in dieser Woche erfolgreich ihre Ausbildung: Alina Rosalie Reich ist nun Kauffrau für Büromanagement und Stefanie Bethke Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. Drei Jahre haben die beiden jungen Frauen in der Verwaltung beziehungsweise der Bibliothek ihre Berufe erlernt. Beide konnten in eine jeweils unbefristete Vollzeitbeschäftigung an der Hochschule übernommen werden. (red)

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.