Telefonbetrüger und Paketschnüffler

Die Telefonbetrüger wollten Beträge in fünfstelliger Höhe von den Rentner. (Symbolbild)

Die Telefonbetrüger wollten Beträge in fünfstelliger Höhe von den Rentner. (Symbolbild)

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Jena  Der Polizeibericht für Jena und Kahla.

Erneut haben Betrüger in Jena versucht, an die Ersparnisse von älteren Menschen zu kommen. Laut Polizeiangaben meldeten sich die Täter am Mittwoch sowohl bei einer 89-jährigen Frau und einem 79-jährigen Mann als auch bei einem 82-jährigen Rentner telefonisch. Unter der Vorgabe, Arzt in der Universitätsklinik Jena zu sein, gaben die Betrüger an, dass nahe Verwandte der Rentner schwer an dem Corona-Virus erkrankt seien und medizinische Hilfe benötigen.

Des Weiteren berichteten sie von einem neuen Medikament, was bereits Donald Trump bekommen haben soll und dass man es nun den Angehörigen verabreichen möchte. Als Preis für das angebliche Medikament wurden 18.000 bzw. 24.000 Euro genannt. Alle Beteiligten erkannten allerdings den Schwindel und informierten umgehend die Polizei.

Paketschnüffler in Kahla

Ein Unbekannter hat sich am Mittwoch Zugang zu einem Mehrfamilienhaus in Kahla verschafft. Wie die Polizei mitteilte, riss der Mann sämtliche Pakete auf, die ein Zusteller im Eingansbereich des Wohngebäudes hinterlegt hatte. Bisher ist allerdings noch unklar, ob der Täter auch etwas entwendet hat oder ihn lediglich die Neugier trieb.